Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


125-jährige Markterhebung

Vom Pfarrdorf zur Marktgemeinde: Prinzregent Luitpold verleiht Prien vor 125 Jahren Urkunde und Wappen

Eine auf das Jahr 1901 datierte Postkarte mit einer Aufnahme von Rainter Nitzsche.
+
Eine auf das Jahr 1901 datierte Postkarte mit einer Aufnahme von Rainter Nitzsche.
  • Anton Hötzelsperger
    VonAnton Hötzelsperger
    schließen

125 Jahre ist es her, dass die Gemeinde Prien im Prinzregentenjahr 1897 juristisch den Titel „Markt“ verliehen bekommen hat. Damit war Prien amtlich eine Marktgemeinde mit Wochenmärkten, mit Handel und Wandel.

Prien – Am 2. April 1896 hatte der damalige Priener Bürgermeister Johann Wagner folgendes Bittschreiben an die Bayerische Regierung gesandt: „Allerdurchlautigster Prinz und Regent, allergnädigster Regent und Herr! Alleruntertänigste Bitte des Unterfertigten um die Verleihung der Bezeichnung Markt für die Ortschaft Prien betreffend.“

242 Einwohner im einstigen Pfarrdorf

Etwa hundert Jahre zuvor, also um das Jahr 1800, zählte Prien nur 242 Einwohner. Und doch hat Prien, wie aus dem vom königlichen Professor Dr. Wilhelm Goetz verfassten geographisch-historischen Handbuche von Bayern zu entnehmen ist, bereits im Jahre 1501 die Bezeichnung „Markt“ geführt. Ebenso ist diese Bezeichnung nach der vom königlichen Kreis-Archiv von Oberbayern mitgeteilten Entschließung vom 25. Mai 1895 No. 295 b bis zum Ende des vorigen Jahrhunderts – also dreihundert Jahre hindurch – nachgewiesen und fortgeführt worden. Die Bezeichnung Pfarrdorf datiert demnach erst seit Anfang dieses Jahrhunderts.

Eine Urkunde mit der Nummer 11362, gezeichnet von Prinzregent Luitpold, erfüllte dann den Priener Wunsch. Dabei hieß es: „Wir finden Uns Alleröchst bewogen, auf das allerunterthänigste Gesuch der Gemeindeverwaltung Prien, Bezirksamt Rosenheim, allergnädigst zu genehmigen, dass das Pfarrdorf Prien fortan die Bezeichnung `Markt` führe. Hiernach habt ihr unter Rückempfang der Randberichtsvorlage vom 13. Mai des Jahres das Weitere zu verfügen. München, den 3ten Juni 1897.“

Meilensteine in der Entwicklung Priens. Von Donnerstag, 23., bis Montag, 27. Juni, wird die 125-jährige Markterhebung groß gefeiert.

Laut den Priener Rathaus-Zahlen gab es im Jahr 1840 genau 1253 Einwohner. Die erste Volkszählung im Jahr 1871 ergab fast 1600 Einwohner.

+++ Lesen Sie auch: OVB-Themenseite Prien +++

Erstmals über 5000 Einwohner gab es bei der Volkszählung 1950 und im Juni 2001 ergaben die Zählungen 10.099 Einwohner. Seither ist die Anzahl klein, aber stetig gewachsen, die jüngste Einwohnerzahl von 10.872 datiert vom Dezember 2020.

Heilige Katharina als Patronin im Wappen

Mit der Erhebung des bisherigen Dorfes Prien zur „Marktgemeinde“ am 3. Juni 1897 wurde Prien auch ein Wappen verliehen, das wie folgt beschrieben werden kann: „In Silber auf grünem Boden die Heilige Katharina, gekrönt, in rotem Gewand mit blauem Mantel, die Rechte stützt sie auf einem blauen Schild, darin auf goldenem Dreiberg ein goldener Falke steht, in der Linken hält sie ein gesenktes Schwert, zu ihren Füßen das zerbrochene Rad.“

Mehr zum Thema

Kommentare