TuS Prien sagt erstmals seit dem Zweiten Weltkieg seine Jahresversammlung ab

Wegen des immer noch gültigen Versammlungsverbots hat sich die Vorstandschaft des TuS Prien entschlossen, die Jahreshauptversammlung 2020 endgültig abzusagen.

Prien – Damit kommt es laut Vorsitzendem Christian Fellner zu einem Novum. Seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges gab es keine Absage.

Der Entscheidung vorausgegangen waren Überlegungen, eine Versammlung im Freien mit maximal 50 Personen abzuhalten. Dabei sollten die Abteilungen prozentual ihrer Mitgliederzahl Delegierte entsenden. „Nach Rückfrage beim BLSV war dies nicht möglich, da eine Delegiertenverteilung nicht in der Satzung des TuS Prien enthalten ist“, so Fellner.

Nach intensiver Recherche auf den einschlägigen Internetportalen sowie einer rechtlichen Absicherung bei der Rechtsauskunft des BLSV kam die TuS-Vorstandschaft abschießend dazu, die Versammlung abzusagen.

Es wird ein Bericht erstellt, der im Laufe des Monats Juli auf der Homepage des TuS Prien veröffentlicht wird, kündigte Fellner abschließend an. db

Kommentare