NACHRUF

Magdalena Baumüller aus Prien verstorben – Sie blieb ihrer Heimat stets verbunden

-
+
-

Magdalena Baumüller aus Bachham ist mit 97 Jahren gestorben.

Prien – Im Alter von 97 Jahren ist Magdalena Baumüller aus Prien-Bachham verstorben und auf dem Friedhof von St. Salvator zur letzten Ruhe gebettet worden. Wie Kaplan Joshy bei der Trauerfeierlichkeit im engsten Familienkreis in der Wallfahrts- und Fililalkirche St. Salvator erinnerte, war das Leben von Magdalena Baumüller von beruflichem Erfolg in München, von steter Heimatliebe sowie von einem Lebensabend in der Kursana-Residenz in Prien geprägt.

Kindheit in Prien

Die Tochter von Josef und Maria Staffner ging als Kind sieben Jahre in Wildenwart und ein Jahr in Prien zur Schule und absolvierte 1939/1940 das damals übliche Landjahr bei ihrem Onkel und auf dem Regerl-Hof in Prien-Ernsdorf, erinnerte Kaplan Joshy an Kindheit und Jugend der Verstorbenen. Nach ihrer beruflichen Ausbildung in der Gemeindeverwaltung von Prien, arbeitete sie dort in verschiedenen Positionen von 1940 bis 1950. Im Jahr 1951 heiratete sie den Rimstinger Bernhard Baumüller, der 2011 starb. Im Jahr ihrer Hochzeit wechselte sie als Hauptkassierin zur Landeszentralbank nach München. Vier Jahre später kam es zur Anstellung bei der Hauptverwaltung der Isar-Amperwerke, bis sie im Jahr 1983 in Rente ging.

Weitere Todesfälle aus der Region:

Der einstige Totengräber von Wildenwart, Robert Gemeiner, ist verstorben

Breitbrunn: Nachruf auf Altbürgermeister Franz Leiker

Auch wenn Magdalena Baumüller in den letzten Jahren körperliche Einschränkungen erdulden musste, war sie geistig bis zuletzt rege und nahm, so gut es ging, am sozialen Leben teil. Bachham war trotz ihrer Münchner Berufszeiten immer ihre Heimat und ihr sehr wichtig.

Mehr zum Thema

Kommentare