Prien: Kein Appartement statt Fußpflegepraxis

Mehrheitlich abgelehnt hat der Bau- und Umweltausschuss in seiner jüngsten Sitzung den Umbau einer Fußpflegepraxis in ein Appartement und eines Dachspeichers in eine Wohnung in einem Haus an der Schulstraße.

Prien – Grund waren die Stellplätze. Weil sie nicht dargestellt werden können, müssten sie für je 7500 Euro abgelöst werden. Die Stellplatzsatzung der Gemeinde sieht vor, dass sich Bauherrn unter in Einzelfällen mit Genehmigung der Kommune sozusagen von der Pflicht freikaufen können, Stellplätze nachzuweisen. Bürgermeister Andreas Friedrich (ÜWG) war „etwas zwiegespalten“, weil es die Wohnung unterm Dach de facto als „unerlaubte Nutzung“ schon seit vielen Jahren gebe und bisher keine Parkprobleme an dem Anwesen bekannt geworden seien. Der Käufer des Gebäudes wollte durch seinen Antrag die Ist-Zustände legalisieren. Zweiter Bürgermeister Michael Anner (CSU) erinnerte an einen ähnlich gelagerten Fall in der Nähe, wo die Stellplatzablöse verweigert worden sei. Er werde deshalb auch in diesem Fall nicht zustimmen. Mit 2:6 Stimmen wurde der Bauantrag abgelehnt. db

Kommentare