Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


INITIATIVE FÜR NACHBARSCHAFTSHILFE

Prien: „Hilfe für Bürger“ wird gegründet

Bei den Vorbereitungen für die Vereinsgründung: Rosi Hell, Iris Hinkel (SkF), Martin Aufenanger (Sozialbürgermeister), Klaus Löhmann (Diakonieverein), Pfarrer Karl-Heinz Wackerbarth (evangelische Gemeinde), Verena Hinze (Caritaszentrum), Werner Hofmann (katholische Pfarrei), Fritz Seipel (von links).
+
Bei den Vorbereitungen für die Vereinsgründung: Rosi Hell, Iris Hinkel (SkF), Martin Aufenanger (Sozialbürgermeister), Klaus Löhmann (Diakonieverein), Pfarrer Karl-Heinz Wackerbarth (evangelische Gemeinde), Verena Hinze (Caritaszentrum), Werner Hofmann (katholische Pfarrei), Fritz Seipel (von links).
  • Anton Hötzelsperger
    VonAnton Hötzelsperger
    schließen

Zusammenhalt und Solidarität ist auch in Prien wichtig. Dort hat sich nun eine Initiative gegründet, um genau das auf kleinem Weg zu ermöglichen. Worum es geht.

Prien – Der „ Soziale Runde Tisch“ nach längerer Vorbereitung, den Verein „ Hilfe für Bürgerinnen und Bürger Prien am Chiemsee e.V.„ ins Leben zu rufen. Diesem Runden Tisch gehören Vertreter aller ortsansässigen Sozialverbände, der Kath. Pfarrei und der Ev. Gemeinde sowie der Marktgemeinde an. Auch wenn es in Prien ein breites professionelles Hilfsangebot für Menschen in besonderen Lebenssituationen gibt, fehlt doch ein niederschwelliges Angebot im Sinne einer Nachbarschaftshilfe. Dieses soll sich mit kleinen Hilfeleistungen insbesondere an ältere Menschen, Familien, alleinerziehende Mütter und Väter und alle anderen Hilfesuchenden richten.

Lesen Sie auch: Best of Musicals in Immling: Pure Lebensfreude auf einer echten Bühne

Ehrenamtliche Helferinnen und Helfer werden diese Angebote übernehmen. Das können z. B. kleine Handgriffe in Haushalt und Garten sein, die Begleitung beim Spaziergang oder zum Arzt, Ermöglichen von Teilhabe an Kultur und was sonst gebraucht wird. Der Verein soll sich auch um dringende Zukunftsfragen der „Sozialen Gemeinde“ kümmern.

Er ist offen für Mitglieder, Hilfesuchende und Helfer ohne Rücksicht auf Religion oder Nationalität. Bereits im Vorfeld konnten für die Kandidatur zum 1. Vorsitzenden Herr Fritz Seipel und für die stellv. Vorsitzende Frau Rosi Hell gewonnen werden. Als Termin für die Gründungsversammlung ist der 17. September vorgesehen. Alle Bürger sind zu dieser Gründungsversammlung eingeladen. Genaue Daten werden zeitnah veröffentlicht.

Mehr zum Thema

Kommentare