Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


REGIONALER WETTBEWERB

Prien hat ein neues Maskottchen: Laura (12) siegt mit der Lok „Wiggerl“

Lauras Sieger-Bild, die lächelnde Dampflok Wiggerl. Berger
+
Lauras Sieger-Bild, die lächelnde Dampflok Wiggerl. Berger
  • Dirk Breitfuß
    vonDirk Breitfuß
    schließen

Prien – Eine lächelnde Dampflok ist Priens neues Maskottchen. Das Motiv hatte sich bei der Online-Abstimmung klar durchgesetzt gegen neun andere Entwürfe, die es in die Endauswahl geschafft hatten. Die lächelnde Lok soll nun unter anderem Vereinen und Institutionen zur Verfügung gestellt werden. Bei einem Treffen von Vereinsvertretern war ursprünglich auch der Anstoß für den Ideenwettbewerb gegeben worden.

Die Lok, die dem Original der Chiemseebahn nicht zufällig ähnlich sieht, hat die zwölfjährige Laura Kempf erfunden.Dass das Original genauso heißt wie sie, also Laura, erfuhr die Schülerin des Ludwig-Thoma-Gymnasiums aber erst aus der Chiemgau-Zeitung, als sie ihr Bild schon eingereicht hatte, verriet Laura im Interview mit der Redaktion.

Laura, hast Du gleich gewusst, was Du malen willst, als Du von dem Wettbewerb gehört hast oder wie bist Du auf die Idee mit Wiggerl gekommen?

Laura Kempf: Ich finde, dass die Dampflok etwas sehr Besonderes an Prien ist. Sie ist nicht nur in Prien, sondern auch auf der ganzen Welt besonders, denn sie ist eine der ältesten noch betriebsfähigen Dampf-Lokomotiven weltweit. Zudem ist sie die älteste Dampfstraßenbahn der Welt.

Woher kannst Du so gut zeichnen?

Kempf: Ich zeichne einfach gerne, es macht mir sehr viel Spaß.

Wie viele Versuche hat es denn gebraucht, bis Du mit Deinem Wiggerl zufrieden warst?

Kempf: Als Erstes habe ich eine Skizze entworfen und dann den Wiggerl nochmal in Farbe gemalt.

Lesen Sie auch: Maskenpflicht auf den Schären am Chiemseeufer in Prien wird kaum beachtet

Ganz ehrlich: Hat Dir jemand beim Malen und bei der Namenssuche geholfen?

Kempf: Nein, ich habe meine Familie erst gefragt, ob ihr meine Zeichnung gefällt, als sie schon fertig war.

Auf den Namen Wiggerl bin ich auch selbst gekommen; er soll an den König Ludwig erinnern.

Hast Du damit gerechnet, dass Du Chancen hast, zu gewinnen?

Kempf: Ich dachte, dass ich möglicherweise in den Top 3 sein könnte, aber mit dem ersten Platz hätte ich nicht gerechnet.

Was gefällt Dir denn am Original, der Dampflok der Chiemseebahn, besonders gut?

Kempf: Naja, wir Lauras sind halt ziemlich hübsch! (grinst)

Die Lok war ja drei Jahre zur Reparatur weg aus Prien. Hast Du sie vermisst?

Kempf: Ja, aber halb so schlimm, weil Lisa (die Diesellok, Anm. d. Red.) in der Zwischenzeit Lauras Aufgabe sehr gut übernommen hat.

Wie stolz bist Du denn jetzt darauf, dass Du gewonnen hast?

Kempf: Ich finde es schon toll, dass mein Wiggerl jetzt das Maskottchen von Prien sein darf!

Ist Dir bewusst, dass Du genau so heißt wie die echte Lok?

Kempf: Jetzt schon, aber das habe ich leider erst erfahren, nachdem ich den Wiggerl benannt habe.

Laura Kempf hat Priens neues Maskottchen erfunden.

Kommentare