In Prien "spuid d`Musi": Erstes Standkonzert der Blaskapelle nach Corona-Pause

Corona machts möglich: Die Blaskapelle Prien gibt ihr erstes Standkonzert nach monatelanger Zwangspause im idyllischen Eichental.
+
Corona machts möglich: Die Blaskapelle Prien gibt ihr erstes Standkonzert nach monatelanger Zwangspause im idyllischen Eichental.
  • Anton Hötzelsperger
    vonAnton Hötzelsperger
    schließen

„Blasmusikalisches Aufatmen in Prien“ – So könnte man das erste von drei geplanten Sommerkonzerten der Blaskapelle Prien betiteln. Eine Stunde lang spielte sie mit Abstand unter freiem Himmel im Großen Kurpark im Eichental – im wahren Sinn des Wortes auf einer „g´mahd’n Wies´n“.

Prien – Alles passte perfekt zusammen bei der Premiere, angefangen von der Naturbühne über den Schatten der Eichental-Bäume und eine kleine Getränke-Bewirtung der Prien Marketing GmbH (PriMa) bis hin zum Licht der Abendsonne.

Neustart in Greimharting

Musikvorstand Stefan Hackenberg und Dirigentin Regina Huber war die Freude anzusehen, dass sie und ihre Kapelle endlich wieder einmal vor Publikum zu den Instrumenten und zum Taktstock greifen durften. Übereinstimmend sagten sie im Gespräch mit der Chiemgau-Zeitung: „Es hat uns im heurigen Corona-Jahr einiges gefehlt, vor allem die eigene Blasmusik. Deshalb sind wir der PriMa und auch der Gemeinde Rimsting dankbar, denn mit dem Vorschlag von Freiluft-Kurkonzerten und mit den Möglichkeiten der corona-conformen Proben im Gemeindehaus von Greimharting haben wir wieder einen Neustart hingelegt.“

 Der Probenraum im Priener Sportpark über dem Restaurant Alpenblick ist zu klein, um in größerer Runde unter Einhaltung der Abstandsregeln zu üben.

Lesen Sie auch Vorerst kein Prosit: Schlussakkord für Blaskapellen im Landkreis Rosenheim kam mit Corona

Besetzung der Kapelle folgt Corona-Auflagen

20 Blasmusikanten waren beim Premieren-Abend aktiv, etwa die Hälfte des gesamten Klangkörpers der Kapelle. Wegen des Corona-Abstands und der Urlaubszeit hatte sich diese Besetzung ergeben.

Zweiter Bürgermeister Michael Anner junior, selbst seit vielen Jahren als Schlagzeuger bei der Priener Blaskapelle aktiv, war beim ersten Eichental-Termin nur Zuschauer. „In den Besetzungen wechseln wir uns ab, bei den nächsten beiden Terminen am 16. und 23. August werde ich dann wieder zusammen mit meinem Sohn Martin dabei sein“, so Anner, dessen gleichnamiger Vater und Vorsitzender des Fördervereins zugunsten der Priener Blaskapelle, gerade noch rechtzeitig von einem Kurzurlaub heimgekehrt war, um bei der Eichental-Premiere dabei sein zu können. 

Ein Fazit über das Konzert

Sein zufriedenes Resümee nach einer Stunde Unterhaltungs-, Marsch- und Biergartenmusi: „Priener, Urlauber und Kurgäste mögen unsere Priener Blaskapelle. Möge es bald möglich sein, dass es wieder mehr Konzerte und Auftritte gibt, gerne auch in Abstimmung und Abwechslung mit der Wildenwarter Blaskapelle.“ In deren Reihen sind auch Musiker aus den Nachbardörfern Prutdorf und Atzing auf Priener Gemeindegebiet.

Dankbar über den lauen Sommerabend im Eichental zeigten sich viele Prienerinnen und Priener. Die Älteren unter den Zuhörern erinnerten sich noch gut daran, dass unweit vom nunmehrigen Konzertplatz vor rund 40 Jahren die Geschichte der Priener Waldfeste zu Ende ging, ehe es dann die Priener Marktfeste im Herzen der Gemeinde quasi als Nachfolger gab.

Lesen Sie auch Mit Tuba, Charme und Musikerhut

Angenehme Abwechslung zum harten Corona-Alltag

Unter den vielen Zuhörern waren auch Priener Altmusikanten sowie die Indischen Schwestern vom nahen Caritas-Altenheim St. Josef im ganz nahen Trautersdorf. Für sie war es nach eigenem Bekunden eine besonders angenehme Abwechslung in diesen Corona-Zeiten zur anstrengenden Pflegearbeit.

Für Bürgermeister Andreas Friedrich war die Veranstaltung eine Freude: „Die Idee war schon super, der Platz ist einmalig, für viele Leute war es nach einem See- oder Badetag ein harmonischer Abschluss und so freuen wir uns auf die nächsten beiden Sonntage.“

Weitere Konzert-Termine

Das zweite Freiluft-Konzert der Blaskapelle Prien beginnt am Sonntag, 16. August, um 19 Uhr Uhr Im Eichental. Bis zu 200 Personen können mit dem nötigen Abstand und unter Berücksichtigung der Hygienevorschriften das kostenlose Standkonzer genießen. Die Besucher werden gebeten, eigene Sitzgelegenheiten mitzubringen und sich in Zeiten von Corona verantwortungsvoll zu verhalten. Vor Ort wird ein Getränkeausschank angeboten. Letzter Termin der Reihe „Blasmusik im Eichental“ ist am Sonntag, 23. August, ebenfalls von 19 bis 20 Uhr. Eintritt frei. Keine Ersatztermine bei schlechter Witterung.

Kommentare