Bürger können Ideen einreichen

Prien auf der Suche nach neuem Maskottchen: Prienus braucht einen Nachfolger

Ein Maskottchen für Prien mit Wiedererkennungswert wird gesucht, das bisherige, „Prienus“ hat ausgedient.
+
Ein Maskottchen für Prien mit Wiedererkennungswert wird gesucht, das bisherige, „Prienus“ hat ausgedient.
  • Dirk Breitfuß
    vonDirk Breitfuß
    schließen

Wer in der häuslichen Isolation oder Quarantäne in den nächsten Wochen nicht weiß, was er tun soll, der kann sich ein Maskottchen für Prien ausdenken. Die Marktgemeinde hat nämlich einen Kreativwettbewerb gestartet. Sie sucht eine Figur, die das Wir-Gefühl im Ort stärken und vielseitig einsetzbar sein soll.

Prien – „Jeder soll sich damit identifizieren können und sich mitgenommen fühlen“, hofft Vereinsreferent Michael Voggenauer (Freie Wähler) auf viele originelle Ideen. Er hatte die Idee bei einem Treffen mit etwa 50 Vorstandsmitgliedern örtlicher Vereine Mitte September zur Diskussion gestellt.

Die Prienerinnen und Priener sollen ihrer Kreativität freien Lauf lassen: „Ob gezeichnet, gemalt, geklebt, genäht, am PC gestaltet – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Lediglich auf Backen muss wegen der Hygienebestimmungen leider verzichtet werden“, heißt es im Aufruf der Marktgemeinde. Mitmachen kann jeder Priener Bürger, gleich welchen Alters. Für den Vorschlag braucht es nur ein Bild und einen Namen.

Lesen Sie auch:

Prien unterstützt örtlichen Handel

Schon 2012 nach Maskottchen für Prien gesucht

Einen ähnlichen Versuch gab es schon einmal. 2012 schickte die damalige Priener Tourismus GmbH (PTG, vergleichbar mit der heutigen Prien Marketing GmbH) einen Stofflöwen in Lederhosen und mit Trachtenhut ins Rennen. Die Bürger durften Namensvorschläge machen. Von den drei meistgenannten (Wiggerl, Luggi und Prienus) machte beim Online-Voting Prienus das Rennen.

Er tauchte in der Folge bei einer Reihe von Veranstaltungen und PR-Aktionen der PTG auf, konnte die Herzen der Priener und ihrer Gäste aber nicht nachhaltig erobern. Als Repräsentant des Tourismusortes Prien auserkoren, verschwand Prienus schon bald wieder für immer hinter den Mauern im Haus des Gastes. „Der Prienus hat leider nicht die Aufmerksamkeit beziehungsweise Wertschätzung erhalten, die es gebraucht hätte, um ihn zur Identifikationsfigur werden zu lassen. Sein fehlender Wiedererkennungswert, aber vielleicht auch die fehlende Einzigartigkeit haben da sicherlich mit eine Rolle gespielt“, vermutet der heutige Bürgermeister Andreas Friedrich (ÜWG).

Lesen Sie auch:

„Prienus“ war der Namensprimus

Maskottchen mit Wiedererkennungswert für Prien

Seine Hoffnung ruht darauf, dass nun aus dem Kreis der Bürger eine Idee kommt, die es vor allem in Sachen Wiedererkennungswert besser macht. „Ein Maskottchen kann dazu beitragen, das ,Wir-Gefühl‘ im Ort zu stärken und die unterschiedlichen Akteure der Gesellschaft (Handel, Gastronomie, Hotellerie, Vereine, Jugend und Senioren) noch näher zusammen zu bringen. Ein gelungenes Maskottchen kann darüber hinaus auch als Identifikationsfigur für den Ort, aber auch unsere Gäste dienen“, so der Bürgermeister.

Einsatzmöglichkeiten sehen er und Voggenauer unter anderem im Ferienprogramm und bei Vereinsveranstaltungen.

Einsendeschluss: 29. Januar 2021

Ideen mit Bild und Name können bis 29. Januar 2021 im Rathaus in einer Box am Eingang abgegeben werden (Name und Kontaktdaten angeben, pro Bürger darf nur ein Vorschlag eingereicht werden) oder per Mail an Ferienprogramm@prien.de geschickt werden. Eine Jury wird die zehn besten Vorschläge auswählen. Den Sieger küren dann wiederum die Bürger bei einem Online-Voting. Unter allen Einsendern sind als Preise zehn Diridari-Einkaufs-Gutscheine ausgelobt.

Der erste Preis ist mit 100 Euro dotiert.

Kommentare