Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Filmabend unter freiem Himmel

Kino mal anders: Popcorn, gute Laune und „100 Dinge“ in Bernau

Volle Wiese beim Open Air-Kinoabend in Bernau: Der Film „100 Dinge“ von und mit Florian David Fitz (auf der Leinwand rechts) sowie Schauspieler Matthias Schweighöfer begeisterte die Zuschauer.
+
Volle Wiese beim Open Air-Kinoabend in Bernau: Der Film „100 Dinge“ von und mit Florian David Fitz (auf der Leinwand rechts) sowie Schauspieler Matthias Schweighöfer begeisterte die Zuschauer.
  • Ulrich Nathen-Berger
    VonUlrich Nathen-Berger
    schließen

Der Filmabend unter freiem Himmel für Bernauer Gäste und Einheimische war ein voller Erfolg: So ein Open Air Kino sollte es öfter geben, finden die Zuschauer. Das positive Feedback freut Mit-Organisatorin und stellvertretende Tourist Info-Chefin Anja Abel. Noch ist die Saison nicht vorbei - weitere Filme flimmern noch über die Leinwand.

Bernau – Gelöste Sommerabend-Stimmung im Bernauer Kurpark hinter dem Rathaus: Perfekt von der Bernauer Blaskapelle aufgespielte Klassiker umschmeicheln die Ohren, leckerer Steckerlfisch-Geruch steigt in die Nase, Burger- und Pommes-Düfte gesellen sich dazu, ein zur Bar umgebauter Bulli lockt mit Cocktails, Softdrinks und süffigem Bier.

Direkt hinter dem Musikpavillon steht eine vier mal sieben Meter große, mobile Leinwand, über die an diesem Abend der Film „100 Dinge“ von Florian David Fitz flimmern wird. Davor sitzen die Gäste auf einer Wiese mit leichtem Gefälle, wie im Theater haben sie so beste Sicht auf die deutsche Komödie.

Für Sitzgelegenheiten müssen die Kinofans selbst sorgen mit Campingstühlen und Picknickdecken. Es ist gleich 20 Uhr, noch müssen sie sich aber gedulden, denn erst mit Einsetzen der Dunkelheit heißt es, Film ab. Am Schluss ihres Konzerts vor dem Musikpavillon präsentiert die Musikkapelle sozusagen als Opener für den Kinoabend einen Filmmusik-Klassiker: „Hawaii Five-O“.

Mit „Pretty Woman“ in die Kino-Woche

„Wir wollen unseren Gästen wie auch den Einheimischen nach Lockerung der Corona-Maßnahmen einfach ein paar Tage unbeschwertes Sommergefühl bieten“, betont Anja Abel, stellvertretende Leiterin der Tourist-Info Bernau, auf Anfrage der Chiemgau-Zeitung. „Deshalb veranstalten wir diese Open-Air-Kino-Reihe.“

Anja Abel von der Tourist Info Bernau freut sich über die große Resonanz.

Die geplanten Termine vom 4. bis 7. August mussten wetterbedingt verlegt werden, erst am Montag konnte es losgehen mit dem Klassiker „Pretty Woman“, die wohl bekannteste US-amerikanische Liebeskomödie aus dem Jahr 1990 mit den Schauspielerstars Julia Roberts und Richard Gere.

„Die Resonanz am Montag war sehr gut“, freut sich Anja Abel. Getrübt worden sei der Filmspaß allerdings durch einen kurzen Regenschauer nach dem Einlass um 19.30 Uhr. „Wir nahmen an, dass dadurch die Stimmung ein bisserl abfällt, aber davon war unter den 120 Gästen nichts zu bemerken.

Alle waren recht begeistert vom Filmabend und das Feedback war durchwegs positiv“, so die Touristikerin. Musikalisch auf den Abend eingestimmt hatte die „Hausbänd“ mit Countryrock und Austropop. „Wir arbeiten mit der Agentur Wimmer zusammen, die zuständig ist für Leinwand und Kinotechnik, der Rest kommt von uns. Dankbar sind wir für die Unterstützung durch die Mitarbeiter des gemeindlichen Bauhofs“, schildert Abel, wie die Kino-Aktion von der Gemeinde gestemmt wird.

Lesen Sie auch: Nach Scarlett Johansson: Jetzt könnte auch Emma Stone gegen Disney klagen

Stolz ist Abel über den Vorverkauf für den Mittwochs-Film „Weißbier im Blut“, wie sie erzählt: „Diesen aktuellen Kinofilm hätten wir eigentlich nicht bekommen können, weil er nur an Kinobetreiber verliehen wird“, erklärt sie. „Wir haben aber eine Kooperation mit einem Sponsor der Filmproduktion, dadurch sind wir an das Material rangekommen. Der Abend ist mit 650 Tickets im Vorverkauf restlos ausgebucht.“

„Weißbier im Blut“ ist eine aktuelle deutsche Krimi-Komödie von Jörg Graser mit den Schauspielern Sigi Zimmerschied, Brigitte Hobmeier, Luise Kinseher und Johannes Herrschmann.

Ursula Tabbert wünscht sich öfter Open Air-Kino.

Lachen mit Fitz und Schweighöfer

Ums Wetter muss sich am Dienstagabend niemand sorgen, bester weißblauer Abendhimmel spannt sich über Bernau, das Picknickgefühl auf der „Kinowiese“ ist für die rund 130 Zuschauer perfekt. Auch die Vorfreude auf den Film gehört zu diesem perfekten Abend, wie die Bernauerin Ursula Tabbert zugibt. „Nach meinen Internet-Recherchen wird das recht lustig“, ist die 72-Jährige überzeugt. Für sie steht fest: „Open-Air-Kino würde ich mir gerne öfters wünschen im Ort.“

Kurz nach 21 Uhr geht’s dann los: Schon die ersten Szenen sorgen für Lacher quer über die Wiese. Der Film „100 Dinge“ ist die dritte Regiearbeit von Florian David Fitz und basiert auf seinem gleichnamigen Drehbuch. Die Produktion handelt von den zwei Freunden und Geschäftspartnern Paul und Toni, gespielt von Fitz selbst und Matthias Schweighöfer, die sich im Rahmen einer Wette darauf einlassen, 100 Tage auf Luxus und Kommerz zu verzichten, indem sie all ihre Habseligkeiten abgeben – mit Folgen für ihre Freundschaft. Jeden Tag bekommen sie einen Gegenstand wieder zurück. Dieser Verzicht auf jegliche materielle Güter führt die beiden zu einer wichtigen Erkenntnis, die ihre Sicht auf das Leben und die Welt grundlegend verändert.

Das könnte Sie auch interessieren: „Army of the Dead“ auf Netflix: In diesem Hollywood-Blockbuster spielt Matthias Schweighöfer mit

Anja Rothe aus Bernau braucht fürs Kino unbedingt Popcorn.

Neben Fitz und Schweighöfer standen für den Streifen unter anderem Miriam Stein, Hannelore Elsner, Wolfgang Stumph und Katharina Thalbach vor der Kamera, Maria Furtwängler glänzt in einem Kurzauftritt.

Das Resümee aus dem Publikum? Zuschauerin Anja Rothe aus Bernau findet: „Eine Super-Veranstaltung, die hätte schon viel früher angeboten werden müssen.“ Neben passendem Wetter und guter Musik hat die die 48-Jährige unter freiem Himmel auch das bekommen, was sie sonst für ein paar gelungene Kino-Stunden braucht: „Popcorn natürlich!“

Kommentare