Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Aus dem Plus- wird ein Penny-Markt

Bernau - Eine neue Note erhalten die Diskussionen über die Lebensmittelmärkte in Bernau. Im Gemeinderat am Donnerstagabend hat Bürgermeister Klaus Daiber bekanntgegeben, dass «in nächster Zeit» an der Rottauer Straße aus dem Plus- ein Penny-Markt wird.

Auch nach dem Bürgerentscheid im vergangenen Jahr stehen die Pläne der Auerbräu AG in Rosenheim, am südlichen Ortsrand von Bernau einen neuen Lebensmittelmarkt zu bauen, im Brennpunkt. Die Gemeinde hat sich entschieden, gestützt auf das Votum der Einheimischen, dem Projekt den Weg zu ebnen. Die Sprachregelung, die der Gemeinderat bislang mehrheitlich immer vertreten hatte, lautete: Die Kommune wolle dem Plus-Markt an der Rottauer Straße ermöglichen, sich zu vergrößern, aus der alten Unterkunft aus- und in den neuen Markt einzuziehen, den die Brauerei baut.

Auf der Ebene der Lebensmittelkonzerne ergeben sich jetzt jedoch einmal mehr große Veränderungen und Verschiebungen - mit Folgen, die bis nach Bernau reichen: Nach Angaben von Daiber wird im Ort aus dem Plus- ein Penny-Markt.

Philipp Bernhofer (Bernauer Liste) sagte, dass jetzt genau die Entwicklung einzutreten drohe, die die Bernauer Liste immer befürchtet habe: dass womöglich an der Rottauer Straße zwei Lebensmittelmärkte und damit eine Überversorgung entsteht. Offensichtlich bleibe jetzt eben doch ein Discounter in dem alten Markt, während die Brauerei einen neuen errichtet und dann eine andere Kette einziehen lässt. Jetzt sei keineswegs mehr davon auszugehen, dass der alte Markt «dicht macht».

Daiber entgegnete ihm, die Gemeinde habe schon immer damit rechnen müssen, dass der Eigentümer des alten Marktes versucht, die Räumlichkeiten nach dem Auszug von Plus an einen anderen Lebensmittelkonzern zu vermieten. Zuletzt sei etwa auch Norma im Gespräch gewesen - was sich mittlerweile jedoch wieder zerschlagen habe. Mit seinen knapp 400 Quadratmetern sei der Markt nicht besonders groß. Die Gemeinde müsse jetzt erst einmal abwarten. pü

Kommentare