Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Aus dem Marktgemeinderat Prien

Planungsbüro erhält zweiten Zuschlag

  • Tanja Weichold
    VonTanja Weichold
    schließen

Prien – Im September beginnen die dreimonatigen Sanierungsarbeiten im Prienavera.

In seiner jüngsten Sitzung beschäftigte sich der Priener Marktgemeinderat erneut mit einer Auftragsvergabe. Konkret handelte es sich um die Erweiterung eines Auftrags, den das Gremium ohne Diskussion und einstimmig befürwortete.

Bürgermeister Andreas Friedrich (ÜWG) erklärte, dass bereits im Oktober 2020 der Planungsauftrag für die Lüftungs- und Badewassertechnik an das Ingenieurbüro bt_plan GmbH aus Essen vergeben worden war. Das Angebot lag bei knapp 260 000 Euro netto. „Wir würden gerne an das Ingenieurbüro den Folgauftrag übergeben“, so der Bürgermeister. Hierbei geht es um die Planungsleistungen für die Erneuerung der Badewassertechnik, die ebenfalls über ein Förderprogramm des Freistaats Bayern laufen.

Weitere Nachrichten aus dem Chiemgau

Der Bürgermeister begründete, dass der Teilbereich Wasseraufbereitung damit aus einer Hand geplant würde. Aufbauend auf das Sanierungskonzept ergäben sich auf diese Weise Einsparungen. Die Förderstelle habe grünes Licht für die Möglichkeit zur Erweiterung des Auftrags gegeben.

Die Kosten für die zusätzlichen Planungsleistungen liegen laut Sachvorlage der Verwaltung bei knapp 109 000 Euro netto.

Der Marktgemeinderat hatte dagegen nichts einzuwenden.

Mehr zum Thema