Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Aus dem Gemeinderat

Erweiterung des ehemaligen Altenpflegeheims in Reit im Winkl: Planer müssen noch ermittelt werden

Zu einem viergruppigen Kindergarten und seniorengerechtem Wohnen umgebaut und erweitert wird das ehemalige Altenpflegeheim in Reit im Winkl.
+
Zu einem viergruppigen Kindergarten und seniorengerechtem Wohnen umgebaut und erweitert wird das ehemalige Altenpflegeheim in Reit im Winkl.
  • VonJosef Hauser
    schließen

Gemeinderat diskutiert Erweiterung des ehemaligen Altenpflegeheims in Reit im Winkl

Reit im Winkl – Bei der jüngsten Sitzung des Gemeinderates Reit im Winkl informierte Bürgermeister Matthias Schlechter (CSU) über den geplanten Umbau und die Erweiterung des ehemaligen Altenpflegeheims zu einem viergruppigen Kindergarten und zu seniorengerechtem Wohnen.

Der Rathauschef unterrichtete die Anwesenden über das Vergabeverordnungsverfahren bei Umbau und Erweiterung des Altenpflegeheims. Nach seinen Worten erreichen die zu erwartenden Kosten für die Planung eine Höhe, die eine Vergabe der Planung nach der Verordnung vorschreibt.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier. +++

Das bedeute, dass sowohl für die Objekt- als auch die Fachplanungen per Ausschreibung die Planer zu ermitteln sind. Für diese Ausschreibung ist ein Fachbüro hinzuzuziehen. Ein solches Verfahren dauere rund drei Monate. In der vorangegangenen Sitzung Anfang August sei das Büro KMP Projektsteuerung GmbH aus München damit beauftragt worden.

CLH

Mehr zum Thema

Kommentare