Ausbildung zur Betreuung Demenzkranker durchlaufen

14 "PflegePartner" erfolgreich für neue Aufgabe geschult

Eingerahmt von den beiden Kursleiterinnen Regina Seipel (links) und Stephanie Staiger (rechts) erhielten elf Damen und der einzige Herr im Kurs ihre Zertifikate. Zwei Teilnehmerinnen fehlen auf dem Bild. Foto Ökumenische Sozialstation
+
Eingerahmt von den beiden Kursleiterinnen Regina Seipel (links) und Stephanie Staiger (rechts) erhielten elf Damen und der einzige Herr im Kurs ihre Zertifikate. Zwei Teilnehmerinnen fehlen auf dem Bild. Foto Ökumenische Sozialstation

Prien - Zur Betreuung demenzerkrankter Menschen in der häuslichen Umgebung bietet die Fachstelle für pflegende Angehörige der Caritas seit einigen Jahren Schulungen für Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren möchten. Erstmals wurde jetzt diese Schulung unter gemeinsamer Leitung von Regina Seipel (Caritas) und Stephanie Staiger (Diakonieverein Prien) durchgeführt.

13 Helferinnen und einem Helfer wurden in 40 Unterrichtsstunden im katholischen Pfarrheim Grundwissen über die verschiedenen Krankheitsbilder sowie Umgangs- und Betreuungsmethoden vermittelt.

Ebenso erhielten sie Grundlagenwissen in den so genannten Aktivitäten des Lebens (ATL's). An zwei Vormittagen lernten sie durch Übungen und Fallbeispiele in der Ökumenischen Sozialstation bei den dortigen Pflegedienstleiterinnen Barbara Berkmüller-Hofmann und Susanna Da Rugna leichtere pflegerische Tätigkeiten und unter anderem das Eingeben von Nahrung.

Die Zertifikate erlauben es den 14 allesamt erfolgreichen Kursteilnehmern jetzt, Menschen mit einer Demenzerkrankung zu betreuen.

"Die teils vorhandenen Erfahrungen mancher Teilnehmer im eigenen Familienkreis konnten den Kurs zusätzlich bereichern", freuten sich Seipel und Staiger.

Ein Teil der geschulten "PflegePartner" kam aus dem Ökumenischen Sozialdienst Aschau und wird auch dort tätig werden. Die übrigen "PflegePartner" stehen über die Fachstelle für pflegende Angehörige der Caritas den Bürgern Priens und der Umgebung zur Verfügung beziehungsweise werden in der Ökumenischen Sozialstation Angehörige von Patienten mit Demenz entlasten. Personen, die einen "PflegePartner" benötigen, können sich an Seipel, Telefon 08051/1323 , wenden.

Wer auch an einem solchen Kurs teilnehmen möchte, kann sich auch bei Seipel oder bei Staiger unter Telefon 08031/2351143 vormerken lassen. Ein neuer Kurs wird voraussichtlich Anfang 2011 beginnen. re

Kommentare