Pfarrgemeinderat Seeon sucht Lösungen unter dem Apfelbaum

Pfarrgemeinderäte sprechen über die künftige Zusammenarbeit.
+
Pfarrgemeinderäte sprechen über die künftige Zusammenarbeit.

Gremium lotet Möglichkeiten der Zusammenarbeit aus. Gottesdienste im Freien in Seebruck künftig ohne Anmeldung. Das könnte vielleicht auch in Seeon Truchtlaching möglich sein.

Seebruck – Lange hatte man kein gemeinsames Treffen, nun trat der Pfarrgemeinderat im Pfarrverband Seeon wieder zusammen. Im Pfarrgarten in Seebruck wurde unter dem Apfelbaum nach Lösungen für die Zukunft gesucht. Pfarrer Rüdiger Karmann, Diakon-Anwärter Rainer Borgfeldt und Diakon Hans Eder stellten mit durchaus kritischen Worten das Treffen zur regen Diskussion.

Lesen Sie auch: Seebrucker hoffen auf Entlastung der Ortsmitte

Borgfeldt skizzierte die aktuelle Situation mit der Verfügbarkeit von Pfarrern und Diakonen. „Früher hatten wir noch Pfarrer Kopp, Diakon Hans Eder und auch den momentan verhinderten Georg Oberloher, die sich alle über die 100 Prozent hinaus einsetzten“. Das ist nun nicht mehr so, wie der Diakon-Anwärter feststellte. Er selbst ist auch nur noch bis Ende Juli im Pfarrverband, da er im August in einen Teil der Ausbildung im Klinikum Großhadern weilt und voraussichtlich am 26. September seine Diakon-Weihe hat. „Sehen, urteilen und handeln“, das gab er den Räten mit auf den Weg.

Pfarrer Karmann lobte die Zusammenarbeit: „Ich habe hier tolle Leute kennengelernt, es geht auf alle Fälle in der Zukunft nur miteinander“. Er blickte voraus: „Wir müssen einen Weg eröffnen, dass wir gewappnet sind, wenn die Gesellschaft wieder auf einem Level ist.“ Dennoch ist er vorsichtig: „Wie es wird, kann keiner sagen.“ Er glaube, dass der Geist Gottes die Kirche führt. „Das aktive Mitwirken der Pfarrgemeinde ist aber trotzdem erforderlich.“ In den drei Pfarreien wird alles von „drei Blickwinkeln“ gesehen, wie Borgfeldt feststellte. Karmann fügte hinzu: „Ich muss nichts verändern, aber ich bin dazu bereit.“ Ein erster Weg dazu waren nun die Gottesdienste im Freien im Pfarrgarten in Seebruck. Der Seelsorger schloss diese Möglichkeit auch für Seeon und Truchtlaching nicht aus.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Ein großes Thema waren vor allem die Anmeldungen für die Gottesdienste, die speziell von den Älteren nicht wahrgenommen würden und damit auch die Kirchgänger abschreckten. Nun einigte man sich: „Es sind keine Anmeldungen mehr erforderlich, nur noch erwünscht.“ Man kann zum Gottesdienst ohne Voranmeldung kommen. Das Fernbleiben der Generation zwischen 30 und 40 Jahren war ein großes Thema. Hier stellte man sich die schwierige Frage, wie man die Leute in die Kirche zurückbekommt. Von einem Fragebogen an die Betreffenden bis hin zu einer Einladung zu einem Treffen wurden mehrere Szenarien durchgespielt. „Man muss versuchen, neue Wege zu gehen“, erläuterte Borgfeldt dazu. Rauszuhören war, dass der Wunsch nach Wortgottesdiensten besteht.

Auch interessant: Auf Skulpturenweg radeln oder römischen Ziergarten erkunden

Ein paar Termine wurden angesprochen. So findet am Samstag, 18. Juli, um 18.30 Uhr in der Klosterkirche in Seeon das „Gaufest Dahoam“ der Trachtenvereine Seebruck und Truchlaching statt. Es gibt einen Gottesdienst und danach ein Treffen im Pfarrgarten. Der Kriegerjahrtag ist in Seeon/Bräuhausen am Sonntag, 9. August. In Truchtlaching findet an Mariä Himmelfahrt, 15. August, der Gottesdienst mit den Kräuterbuschen in der Pfarrkirche statt. Karmann gab vor, dass sich mehrere Gremien treffen sollten, um dann am 30. Juli um 19.30 Uhr in Truchtlaching, bei einem weiteren Treffen schon „Nägel mit Köpfen“ zu machen. Hier geht es auch um die Festlegung der Gottesdienstordnung in den drei Ortsteilen. don

Kommentare