Pfarrer spendet Segen für Schleching vom Streichenberg hinunter

Pfarrer Martin Straßer beim Bittamt auf dem Streichen. re

Schon seit Jahrhunderten pilgern die Schlechinger am Dienstag vor Christi Himmelfahrt zum heiligen Servatius, dem Patron der Streichenkirche. Wegen der Corona-Pandemie musste der Bittgang jedoch ausfallen, nicht aber das Bittamt.

Schleching – Aus allen Schlechinger Ortsteilen kamen fünfzehn Gläubige zusammen und feierten mit Pfarrer Martin Straßer auf dem sogenannten „Tingplatz“ oberhalb der Streichenkirche den Bittgottesdienst, selbstverständlich die vorgeschriebenen Abstandsregeln einhaltend.

Begleitung auf der Barockorgel

Pfarrer Straßer ging in seiner Statio auf das Leben des Heiligen Servatius und auf die traditionelle Wallfahrt zum Streichen ein. Am Ende des Gottesdienstes, den Maria Blank auf der Barockorgel begleitete, spendete Pfarrer Straßer mit der kleinen Streichenmonstranz für die Anwesenden und auch für alle Schlechinger ins Tal hinunter den Segen.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Ein besonderer Dank des Pfarrers galt der Mesnerin Barbara Hell für das Herrichten und Schmücken des kleinen Freialtars und der Organistin Maria Blank.

Der Streichenwirt Franz Strohmayer ließ es sich trotz Ruhetags nicht nehmen, die Gottesdienstbesucher draußen vor dem Berggasthof zu bewirten. Bei Sonnenschein saßen die Gottesdienstbesucher trotz Mindestabstand gemütlich beieinander. wun

Kommentare