Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Rückschau auf die vergangenen vier Jahre

Pfarrei unterstützte Kirchensanierung

Seebruck - Die Pfarrkirche Sankt Thomas und Sankt Stephan in Seebruck ist in den Jahren 2007 und 2008 saniert worden. 30 Prozent der Kosten, die sich 290000 Euro beliefen, mussten von der Pfarrgemeinde aufgebracht werden. Rückblickend auf die Aktivitäten der vergangenen vier Jahre erinnerte Diakon Georg Oberloher in der Pfarrversammlung an die Sanierung.

Sowohl der Turm als auch das Dach der über 500 Jahre alten Kirche mussten saniert werden. Außerdem wurde die Fassade erneuert. Allen, die die Sanierungsarbeiten unterstützt, und nicht zuletzt den Gönnern, die es mit ihren Spenden ermöglicht haben, die Maßnahme mitzufinanzieren, sprach Oberlohner ein herzliches Vergelt's Gott aus. Gleichzeitig lobte der Diakon den Zusammenhalt und die Aktivitäten der Pfarrgemeinde: "Im Großen und Ganzen ist alles in Ordnung."

Neuwahlen im März

Die Aussagen des Diakons unterstrich auch Pfarrer Dr. Hans Huber, der als Seelsorger allgemein die Arbeit der ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeiter im Pfarrverband würdigte, in dem am 6./7. März die Neuwahlen des Pfarrgemeinderates anstehen. Zur Wiederwahl aus dem derzeit amtierenden Seebrucker Pfarrgemeinderat stellen sich die Zweite Vorsitzende Martina Hofstetter, Schriftführer Karl-Heinz Fromm, Jugendvertreterin Sabine Heistracher und die Vertreterin der Senioren, Elisabeth Ried. Neu kandidieren wollen Michael Huber, Claudia Huber und Gitti Donhauser.

Vorsitzende Annegret Huber teilte mit, dass sich das Gremium in der letzten Periode rund sechsmal im Jahr zu Sitzungen getroffen und die Aktivitäten besprochen und vorbereitet habe. In einer bunten Dia-Schau wurden die vergangenen vier Jahre zurückverfolgt und ausführlich dokumentiert. Dabei wurde ein lebendiges Bild einer gut funktionierenden Pfarrgemeinderatsarbeit aufgezeigt. Neben den Kirchenjahrfesten wurden Ausflüge und Besinnungstage organisiert, älteren Mitbürgern zum Geburtstag gratuliert und vieles mehr. Für über 9000 Euro ließ man auch Fahnen restaurieren. Wie es hieß, soll das traditionelle Pfarrfest, das bisher jedes Jahr stattfand, künftig alle zwei Jahre veranstaltet werden.

Seit fünf Jahren gibt es in der Pfarrgemeinde auch einen Helferkreis, den Jutta Auracher leitet und nun kurz vorstellte. Die neun Damen aus dem Helferkreis entlasten stundenweise Angehörige von pflegebedürftigen Menschen. Sie bieten Hilfe für behinderte und kranke Menschen, Hilfe in Notfällen und erledigen Botengänge. Wie Auracher erklärte, könne jeder Bürger diese Dienste in Anspruch nehmen.

Im Rahmen der Versammlung, die mit Musik und lustigen Sketchen aufgeheitert wurde, wurde das Pilotprojekt "Kirchliches Umweltmanagement" vorgestellt, an dem sich die Pfarreien der Dekanate Traunstein und Baumburg beteiligen. Ziel dieses Managements ist eine umfassende Betrachtung aller Bereiche der Pfarreien unter dem Gesichtspunkt der Schöpfungsverantwortung. Das Projekt, das auch für den gesamten Pfarrverband Seeon durchgeführt werden soll, beinhaltet eine Zertifizierung. Als Vertreter des Pfarrverbandes Seeon haben Hermann Hofstetter aus Seebruck und Theodor Mayerhöfer aus Truchtlaching eine Ausbildung zum Umweltauditor begonnen. ga

Kommentare