Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Neubau geplant

Sanierung sinnlos: Warum die Pfarrei St. Maximilian Grabenstätt ein neues Pfarrheim bekommt

Das alte Pfarrheim wie es die Grabenstätter Bürger rund fünf Jahrzehnte kannten, wird es bald nicht mehr geben.
+
Das alte Pfarrheim wie es die Grabenstätter Bürger rund fünf Jahrzehnte kannten, wird es bald nicht mehr geben.
  • VonMarkus Müller
    schließen

Eine Sanierung des alten Gebäudes macht keinen Sinn mehr: Die Abrissarbeiten am alten Grabenstätter Pfarrheim haben begonnen.

Grabenstätt – Vor rund acht Jahren hat die katholische Kirchenstiftung St. Maximilian Grabenstätt beim erzbischöflichen Ordinariat einen Antrag auf Abriss des alten Pfarrheims und auf einen Neubau gestellt.

Eine Machbarkeitsstudie hatte damals klar ergeben, dass eine Sanierung keinen Sinn mehr mache. Bis man allerdings grünes Licht für das Vorhaben aus München bekam, sollte es dauern.

Ausschreibungen in die Wege geleitet

Mittlerweile haben die aufwendigen Abrissarbeiten begonnen. Bis Ende September sollen sie abgeschlossen sein. „Parallel dazu hat die Pfarrkirchen-Stiftung St. Maximilian als Bauherr bereits die Ausschreibungen und Vergaben der Gewerke in die Wege geleitet“, so der Projektleiter und Verwaltungsleiter der Kindergärten im Pfarrverband Heiliger Franz von Assisi Bergen-Erlstätt-Grabenstätt-Vachendorf, Maximilian Wimmer und der Grabenstätter Kirchenpfleger Josef Austermayer. Wenn das Wetter mitspiele, könne der Baubeginn für das neue Gebäude schon Ende des Jahres erfolgen. Dessen Fertigstellung und Bezug sei für Anfang 2024 geplant.

+++ Weitere Nachrichten aus dem Chiemgau lesen Sie hier +++

Das neue barrierefreie Pfarrheim wird mit einem Aufzug ausgestattet sein und um gut ein Drittel kleiner ausfallen. Im Erdgeschoss werden die derzeit im benachbarten Pfarrhaus untergebrachten Büros der Pfarrei Grabenstätt und des Pfarrverbandes, eine Küche und Toiletten eingerichtet. „Das Ganze alles behindertengerecht“, so Wimmer. Mit insgesamt fünf Büros stehe der Verwaltung dann deutlich mehr Platz zur Verfügung als im Pfarrhaus, wo die Franziskaner-Minoriten-Patres ihren Konvent haben.

100 Quadratmeter großer Pfarrsaal

Der rund 100 Quadratmeter große Pfarrsaal ist im ersten Stock vorgesehen. Im ersten Stock sind zudem ein weiteres Büro, ein Behinderten-WC und eine von außen begehbare Küche geplant.

Wimmer bezeichnete es als „Herausforderung“, das Ganze auf Grundlage des vom Ordinariat für Pfarreien je nach Katholiken-Anzahl vorgegebenen Raumprogramms zu entwickeln. Mit dem Architektur- und Planungsbüro Romstätter habe man aber den optimalen Partner. Vorgesehen ist auch ein Anschluss an die hiesige Fernwärme.

„Der Großteil der Finanzierung kommt aus München, die Kirchenstiftung hätte das alleine nicht stemmen können“, betonte Austermayer. Das alte Pfarrheim fungierte ursprünglich als landwirtschaftliches Gebäude der Pfarrei Grabenstätt. Vor rund 50 Jahren wurde es saniert und ausgebaut.

mmü

Mehr zum Thema

Kommentare