Online-Wettbewerb der Musikkapellen – Dirigenten-Traum als Video-Challenge

Musikalisches Können vor ungewohntem Publikum. Hier lauschen Kühe den Klängen eines Musikers, der sich an der Musiker-Challenge beteiligt. Re
  • Silvia Mischi
    vonSilvia Mischi
    schließen

Wegen Corona sitzen die Musikkapellen der Region zuhause fest. Keine Proben, keine Konzerte, keine Feste, keine Umzüge. Doch die Blasmusiker sind findig. Ausgehend von den Nußdorfer Kollegen verbreiten sich gerade Musiker-Videos. Ein Online-Wettbewerb der besonderen Art.

Übersee/Chieming – Von den Nußdorfern wurde – als Ausgangspunkt in der Region – die Chieminger Blasmusik sowie die Gruppe aus Traunwalchen nominiert.

Die Chieminger haben sich der Herausforderung sofort gestellt und ein entsprechendes „Mia machan Stimmung dahoam“-Video gedreht. Von Balkon zu Balkon sind die Trompeten im Einsatz. Auf der Terrasse mit Sonnenbrille lässt der nächste Musiker sein Instrument erklingen.

Von Nußdorf aus ins Chiemgau und über die Landesgrenze

Und die musikalische Kette geht weiter: Denn die Chieminger nominierten wiederum die Musikkapelle Grabenstättund denMusikverein Übersee-Feldwies. Dort stieß der Ruf alles andere als auf taube Ohren. „Alle im Verein tätigen Musikanten, ob jung oder alt - Mitglieder der Bläserklasse oder Blaskapelle, zeigt, wie sie zu Hause, auf Anweisung des Dirigenten einen schneidigen Marsch aufführen“, schildert Markus Genghammer, Zweiter Vorsitzender des Musikvereins.

https://www.facebook.com/MVChieming/videos/513134296050101/

---

Die Mitglieder seien sofort bei der Sache und für den Spaß zu haben gewesen. „Natürlich kontaktlos und mit Mund-, beziehungsweise Trichterschutz“, betont der stellvertretende Vorsitzende. Er hatte die Idee zu den Stücken und so entstand ein kleiner Film.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

In dem Video ist ein (böhmischer) Dirigententraum, zu sehen. Es geht, untermalt von böhmischer Musik, um die Sehnsucht nach einer Wiederholung der vergangenen Blasmusikveranstaltungen. „Erwacht aus dem Tagtraum, lässt der Dirigent, nach erfolglosen Selbstversuchen, die Kapelle von zu Hause aus aufspielen“, sagt Genghammer. Kinder musizieren in dem Video auf der Schaukel, der Trommel sorgt für den Takt vom Balkon aus, auf der Hausbank erklingen Instrumente oder über den Gartenzaun. Es wird auch Klarinetten spielend durch den Garten marschiert.

Lesen Sie auch: Der Corona-Ticker – Aktuelle Entwicklungen zu Covid-19 in der Region, Bayern und der Welt

Die Mitmach-Aktion begeisterte in Übersee. „Vielen Dank an die Hauptdarsteller Christian Kroner und Thomas Lindlacher. Der Dank gilt vor allem den teilnehmenden Musikanten, allen voran die Solisten beim Tiroler Adler Marsch, Lukas Hilz und Tobias Dempf am Tenorhorn. Aber auch die präzisen Einwürfe der ersten Trompete Anna Sichler seien erwähnt“, so Genghammer. Über 50 weitere Akteure wirkten an dem Überseer Video mit.

Über die Landesgrenzen hinaus

Sie brachen mit ihrer Nominierung auch durch die Landesgrenzen. Neben der befreundeten Kapelle aus Schleching werden auch die Kameraden aus Fulpmes im Stubaital herausgefordert. „Wir sind gespannt , was die beiden sich einfallen lassen“, sagt Markus Genghammer. Die sogenannte Video-Challenge begeistert aber nicht nur die Mitglieder der Musikgruppen, auch die Zuhörer und Fans der Kapellen verfolgen amüsiert die Darbietungen der besonderen Art im Internet.

Daheim Musik machen in all seinen Facetten

Die Chieminger verfilmten und vertonten den Festzelthit „YMCA“. „Dieses Lied haben wir im Repertoire wegen unserer Festzeltauftritte“, erzählt Andreas Steiner, Vorsitzender der Chieminger Blasmusik gegenüber unserer Zeitung. „Dreiviertel der Truppe waren bei der „Sach‘ dabei“. Ein schöner Zeitvertreib, denn die Konzerte fallen aufgrund von Corona bis auf weiteres flach. Circa 20 Auftritte oder Teilnahmen an Umzügen wurden bereits abgesagt. Steiner hofft nun, dass die traditionellen Standkonzerte im Sommer am See nicht gänzlich auch den Corona-Auflagen zum Opfer fallen.

Mehr zum Thema

Kommentare