Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Ökumene geht weiter

Wechsel beim Ökumenekreis in Rimsting: Dr. Hermann Probst (links), evangelischer Theologe, und Konrad Kronast (rechts), katholischer Pfarrer in Ruhe, haben die Leitung übernommen. Sie sind die Nachfolger von Dr. Gottfried Seitz (Mitte), dem evangelischen Pfarrer in Ruhe. Foto  Th
+
Wechsel beim Ökumenekreis in Rimsting: Dr. Hermann Probst (links), evangelischer Theologe, und Konrad Kronast (rechts), katholischer Pfarrer in Ruhe, haben die Leitung übernommen. Sie sind die Nachfolger von Dr. Gottfried Seitz (Mitte), dem evangelischen Pfarrer in Ruhe. Foto Th

Die Ökumene in der Gemeinde Rimsting geht weiter. Den Kreis, der den Austausch der christlichen Religionen vor Ort fördert, hat eine neue Leitung bekommen: Die Verantwortung haben der evangelische Theologe Dr. Hermann Probst und der katholische Pfarrer in Ruhe Konrad Kronast übernommen.

Rimsting - Die Ökumene in Rimsting hat eine lange Tradition. 1952 bezog der emeritierte Oldenburger Bischof Dr. Wilhelm Stählin seinen Ruhesitz in Rimsting. Im Advent 1953 hielt er seinen ersten evangelischen Gottesdienst in der katholischen Kirche. Von da ab gab es dort alle vier Wochen Abendgottesdienste, die auch katholische Christen, die zum Teil einen weiten Weg zurücklegten, besuchten. Weitere Impulse für die Ökumene in Rimsting in den 50er-Jahren kamen vom designierten Fürstbischof Adam Hefter in Ottakring, der Stählin immer zu Neujahr besuchte.

In einem Kreis beschäftigten sich evangelische und katholische Christen gemeinsam mit der Bibel und erörterten aktuelle religiöse Themen. 1997 übernahmen die Leitung dieses Ökumenkreises der evangelische Pfarrer in Ruhe Dr. Gottfried Seitz und der katholische Theologe Ladislaus Goor. Gemeinsames Lesen der Bibel, religiöse Gespräche und gemeinsames Gebet, aber auch gemeinsames Feiern förderten das Wissen übereinander und vertieften das Verständnis füreinander.

Mit dem Jahresende 2013 gab Dr. Seitz seine Aufgabe ab, nachdem Goor sich schon vor einiger Zeit zurückgezogen hatte, um sich der Pflege seiner kranken Frau zu widmen. Dieser Tage kam nun der Wechsel.

Im Rahmen der Einführung in das Thema des diesjährigen Weltgebetstages der Frauen "Ägypten" stellten sich auch die neuen theologischen Leiter des Ökumenekreises vor: Dr. Hermann Probst, evangelischer Theologe und langjähriger Studentenseelsorger an der Technischen Universität München, und der katholische Geistliche Konrad Kronast, Pfarrer in Ruhe, der die Pfarrei Übersee von 1998 bis 2012 geleitet hatte. Seitdem ist er Kurat auf Frauenchiemsee. Beide Pfarrer wohnen jetzt in Rimsting.

Zeit des Umbruchs

Damit könne die ökumenische Tradition in Rimsting weitergeführt werden, so der Organisator dieser Treffen, Karl Lindner. Gerade in dieser Zeit des Umbruchs sei es wichtig, dass die christlichen Kirchen näher zusammenrücken und die Botschaft Jesu gemeinsam verkünden. th/pü

Kommentare