Ökomodell ist ein „Meilenstein“

Staudach-Egerndach – Das Ökomodell Achental mit inzwischen neun Mitgliedsgemeinden hat seit der Gründung 1999 viel erreicht.

Über die Meilensteine und die jüngsten Projekte informierte Wolfgang Wimmer, Geschäftsführer des Ökomodells, in der Gemeinderatssitzung.

Ziel des Ökomodells sei, dass der Naturraum so erhalten bleibt, sich dennoch neuen Aufgaben zu stellen und als schlagkräftige Region mit neun Mitgliedsgemeinden mit 35 000 Einwohnern aufzutreten. Über die Hälfte des Gebiets sei Wald und in den vergangenen 20 Jahren habe diese Fläche sogar um fünf Prozent zugenommen, informierte Wimmer.

Landwirtewerden unterstützt

Er verwies auf den Aufbau regionaler Vermarktungssysteme, dem „ab Hof Verkauf“, der sich starker Nachfrage erfreut. Für die Direktvermarktung werden die Landwirte mit kostenlosen Tragetaschen und Produktaufklebern unterstützt, um ein einheitliches Erscheinungsbild zu präsentieren. Die Direktvermarkter-Broschüre erscheine bereits in der vierten Auflage und Wimmer verwies außerdem auf die Bauernmärkte und den immer beliebter werdenden Urlaub auf dem Bauernhof.

Neu sei die bayernweite RegioApp, in die alle Vermarkter eingetragen sind und die von der Geschäftsstelle aktuell gehalten werde. Zu den besonderen Aktivitäten zähle die Ausbreitung der Kreuzkräuter einzudämmen. Beim Almenprojekt wurden die Probleme untersucht und Handlungsempfehlungen gegeben. Zudem soll das Thema „Urlaub ohne Auto“ besser unterstützt werden.

Wichtig sei die Ausbildung von Wanderführern und Herausgabe von Wanderkarten. Auch kümmert sich das Ökomodell um die Achental Buslinie. Zum Thema ÖPNV sei ein Verkehrsplaner im Landkreis eingestellt.

Weitere wichtige Themen seien Ausbau der Nah- und Fernwärme, E-Mobilität und Beratungen zur Energieeffizienz. Als nächste Aufgabe stehe der Aufbau der Wärmeversorgung Marquartstein an. Auf den Kritikpunkt, dass nicht ausreichend mit den Landwirten kommuniziert werde, erklärte Wimmer, dass immer öffentlich Rechenschaft abgelegt und in den Mitgliederversammlungen nach den Wünschen der Landwirte gefragt werde. Er bot allen Landwirten an, in die Geschäftsstelle zu kommen. tb

Kommentare