Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Wechsel an der Führungsspitze

Oberwössner Trachtler wählen Vorstand neu

Die letzte große Amtshandlung, die die „alten Vorsitzenden“ des Oberwössner Trachtenvereins D’Rechlberger vollzogen: Sie verliehen dem langjährigen Vorsitzenden Barthl Irlinger die Würde eines Ehrenvorsitzenden. Neben ihm zu sehen sind (von links) der scheidende Vorsitzende Andreas Greimel sowie seine Stellvertreter Bernhard Sappl und Christel Durchner.
+
Die letzte große Amtshandlung, die die „alten Vorsitzenden“ des Oberwössner Trachtenvereins D’Rechlberger vollzogen: Sie verliehen dem langjährigen Vorsitzenden Barthl Irlinger die Würde eines Ehrenvorsitzenden. Neben ihm zu sehen sind (von links) der scheidende Vorsitzende Andreas Greimel sowie seine Stellvertreter Bernhard Sappl und Christel Durchner.
  • VonLudwig Flug
    schließen

Andreas Bauer ist jetzt neuer Vorsitzender des Oberwössner Trachtenvereins D’Rechlberger. Er löst Andreas Greimel an der Spitze des Vereins ab. Barthl Irlinger wurde unter großem Beifall zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

Unterwössen – Der Kontrast war groß zwischen extrem viel Arbeit und anschließendem Corona bedingtem Stillstand: So stellte sich die Bilanz dar, die der Oberwössner Trachtenverein D’ Rechlberger in seiner Jahreshauptversammlung im Poststüberl aus den Jahren 2019 bis 2021 zog.

Neben den Vereinsregularien standen auch Vorstandswahlen an, die von Barthl Irlinger geleitet wurden. Wie der scheidende Vorsitzende Andreas Greimel kurz bemerkte, „bin ich mit 68 Jahren das älteste Vorstandsmitglied, das die Rechlberger jemals hatten“. Mit Andreas Bauer übernimmt der Amtsvorgänger die Führung der Rechlberger. Zweiter Vorsitzender bleibt Bernhard Sappl. Auf Peter Irlinger als Kassier folgt Maximilian Irlinger. Für Wolfgang Steiner-Tangl übernimmt Johannes Bauer den Zweiten Kassier.

Wahlenergebnisse alle einstimmig

Auf Schriftführerin Sabine Bauhofer folgt Lisa Blösl. Erster und Zweiter Vorplattler sind Simon Aberger und Felix Pertl. Die Dirndlschaft führt Franziska Aberger kommissarisch weiter.

Ihre Arbeit als Jugendleiterinnen setzen Martina Irlinger und Johanna Bauer fort. Vroni Klössinger übernimmt von Heidemarie Haßlberger und führt mit Christel Durchner die Röckifrauen. Ausschussmitglieder sind Sepp Entfellner und Anton Hammerl. Als Fahnenjunker übernimmt Hardy Hebesberger die alte Fahne von Wolfgang Steiner-Tangl. Bernhard Bauer ist sein Stellvertreter. Die neue Fahne übernimmt Stefan Blösl von Sepp Entfellner. Kassenprüfer sind Simon Meier und Florian Bauer. Die Wahlen erfolgten ohne Gegenvorschläge und einstimmig.

Noch immer klang die Begeisterung an

„Liebe Rechlberger, jetzt bin ich wieder da.“ Das waren die ersten Worte von Andreas Bauer als neuer Erster Vorsitzender. „Es ist mir eine Herzensangelegenheit, wieder etwas für den Verein zu machen. Anderl ist damals eingesprungen, in einer für mich schwierigen Zeit. Jetzt packe ich wieder an.“

Noch immer klang die Begeisterung an, als Andreas Greimel zuvor auf das Jubiläum zum 100-jährigen Bestehen der Rechlberger mit seinem „unvergesslichen Fest“ in 2019 zurückblickte. Er lobte die Dorfgemeinschaft, ohne die es eine solche Festwoche nicht gäbe. Die Folgejahre waren ein ständiges Hin und her zwischen Versuchen, etwas auf die Beine zu stellen und Stillstand. Ganz gewaltig los ging das Jahr 2019 bei den Aktiven, beschrieb Vorplattler Lukas Irlinger. Sie setzten die Vorplanungen zum Jubiläumsfest tatkräftig um.

Im Rückblick wertete Irlinger, „es gab extrem viel Arbeit, war aber auch eine bärige Zeit. Immer waren alle dabei – spätestens nach dem vierten Tag war das nicht mehr selbstverständlich“. Den Zusammenhalt habe das ungeheuer gestärkt.

Corona-Lockdown sorgte für Ernüchterung

Der nachfolgende Corona-Lockdown sorgte für Ernüchterung im Verein, beschrieb Irlinger. „Einige Aktive, besonders unter den Dirndln, zogen sich darauf etwas zurück.“ Jetzt sei eindeutige Tendenz, das Miteinander in den Vordergrund zu stellen. „Wir werden sehen, wie es weiter geht.“

Mit einer für den Verein „gewaltigen Kindergruppe“ aus 30 Kindern im Jahr sei der Verein in die Pandemie gegangen, 19 Jugendliche seien es damals gewesen, beschrieb Jugendleiterin Martina Irlinger in ihrem Bericht die Situation. In der Pandemie-Auszeit hätten sie die Kinder mit Aufgaben für daheim versorgt.

Veronika Klössinger berichtete für die 54 Röckifrauen; 44 davon sind Aktive. Sie dankte den Frauen, die zum Jubiläumsfest „den halben Hausstand anschleppten, unermüdlich Kuchen lieferten und verkauften“. Besonderen Dank hatte Klössinger für die scheidende Heidemarie Haßlberger: „ein offener herzlicher Mensch, zu jeder Schandtat bereit“. Klössinger schloss mit einem Aufruf: „Meine große Bitte, geht wieder mit. Nicht der Vorstand ist der Trachtenverein, sondern wir alle miteinander. Kommt wieder zusammen und packt an.“

Barthl Irlinger jetzt Ehrenvorsitzender

Kassier Peter Irlinger stellte anschaulich dar, dass mit den erfreulichen Einnahmen aus einem Jubiläums- und Gaufest neben viel Arbeit hohe Ausgaben verbunden sind. Nicht zuletzt aufgrund eines hohen Spendenaufkommens und der Festeinnahmen seien die drei Jahr trotz einiger Investitionen zufriedenstellend verlaufen, so Irlinger.

Ein Rückstau aus drei Jahren brachte eine Vielzahl an Mitgliederehrungen. Eine stach hervor: Der Trachtenverein ernannte Barthl Irlinger unter großem Beifall zum Ehrenvorsitzender.

Mehr zum Thema

Kommentare