Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Verhandlungsmarathon der Burschenvereine

Nußdorfer machen Paten für Harter

Auf Scheiteln knien mussten (von links) Festleiter Sepp Mayer, Vorsitzender Matthias Kaindl, Fahnenbraut Monika Mayer, Kassier Bernhard Maier, Schirmherr Benno Graf und Festwirt Alfons Maier sowie Verhandlungsführer Andreas Maier. Foto  eder
+
Auf Scheiteln knien mussten (von links) Festleiter Sepp Mayer, Vorsitzender Matthias Kaindl, Fahnenbraut Monika Mayer, Kassier Bernhard Maier, Schirmherr Benno Graf und Festwirt Alfons Maier sowie Verhandlungsführer Andreas Maier. Foto eder

Hart - Es war wirklich eine "zache G`schicht". Da hatte Toni Wimmer, der Nußdorfer Verhandlungsführer, schon Recht. Geschlagene drei Stunden zäher Verhandlungen waren notwendig, ehe der Burschenverein Nußdorf zusagte, für den Burschenverein Hart den Paten anlässlich deren Festwoche im Sommer zu machen. Zwölf Harter Repräsentanten mussten dazu nacheinander auf den langen, spitzen Scheiteln Platz nehmen, einem drohte sogar das Fallbeil, ehe Einvernehmen erzielt war. Die Übereinkunft sieht so aus, dass die Harter den Nußdorfern 200 Liter Bier zugesagt haben, dazu für jeden Teilnehmer eine Brotzeit.

Man traf sich am Samstagabend im Nußdorfer Vereinsheim. Zu Beginn sorgte ein Sextett der Chieminger Blaskapelle für eine Lockerung der Atmosphäre, was möglicherweise erfolgreich war für den lockeren Ton der Verhandlungen, nicht aber für ein zügigeres Verfahren. Erst gegen 23 Uhr war es so weit: Es wurde eingeschlagen - auf "199 Liter plus eine Mass" und dazu noch die Brotzeit. Und dann durfte auch noch Werbung gemacht werden. Festleiter Sepp Mayer stellte das Programm der Festwoche vor mit den beiden Höhepunkten am Mittwoch, 31. Juli, mit dem Kabarettisten Luis aus Südtirol und am Donnerstag, 1. August, mit Haindling. Dann durfte zum guten Schluss Bürgermeister und Schirmherr Benno Graf ein Fass anzapfen, was auch ohne geringsten Flüssigkeitsverlust gelang.

Kommentare