Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nach Absagen durch die Corona-Pandemie

Termine zur Vogelbeobachtung am Chiemsee wieder möglich

Susanne Mühlbacher-Kreuzer Abwasser- und Umweltverband Chiemsee.
+
Susanne Mühlbacher-Kreuzer vom Abwasser- und Umweltverband Chiemsee.

Nachdem die geführten Vogelbeobachtungs-Termine vom Abwasser- und Umweltverband Chiemsee zuletzt nicht stattfinden konnten, sind diese Exkursionen ab Februar wieder möglich.

Chiemsee – Seit vielen Jahren organisiert der Abwasser- und Umweltverband (AUV) Chiemsee zu wechselnden Terminen geführte Vogelbeobachtungen. Naturliebhaber treffen sich dazu auf den Beobachtungstürmen rund ums Bayerische Meer. Zuletzt fielen die Termine wegen der Corona-Pandemie aus. Ab Februar bietet der AUV diese Exkursionen wieder an. Die OVB-Heimatzeitungen sprachen mit Organisatorin Susanne Mühlbacher-Kreuzer, der Umweltbeauftragten des AUV.

Wie lange waren die Vogelbeobachtungen ausgesetzt und warum?

Susanne Mühlbacher-Kreuzer: Die Vogelführungen waren in der Pandemie immer wieder ausgesetzt, da sie zum Teil nicht stattfinden durften beziehungsweise zum Schutz unserer ehrenamtlichen Vogelführer. Das letzte Mal wurden sie vom 7. Dezember bis einschließlich Ende Januar ausgesetzt, da die Führungen (im Dezember) unter die 2G-plus-Regelung fielen und mit sehr wenig Besuchern zu rechnen war.

Wie viele Besucher kommen übers Jahr zu den Terminen?

Mühlbacher-Kreuzer: Zwischen 550 und knapp 1000 Besuchern kommen jährlich zu den Führungen, die Zahl ist von den Sonderführungen abhängig.

Gibt es einen favorisierten Beobachtungsplatz?

Mühlbacher-Kreuzer: Favorisierte Beobachtungsplätze sind der Irschener Winkel und die Hirschauer Bucht, wobei alle Naturbeobachtungsstationen ihre Vorteile haben.

Was müssen Besucher bei den Terminen aktuell beachten bezüglich Maske, Abstand und Impfnachweis?

Mühlbacher-Kreuzer: Im Augenblick gilt für die Vogelführungen, da diese im Freien stattfinden, die 2G-Regelung. Wichtig ist den Impf- oder Genesenennachweis und ein Ausweispapier mitzubringen. Ausgenommen von dieser Regelung sind Kinder bis einschließlich 13 Jahre, die bitte auch den Ausweis mitbringen sollen. Die Einhaltung des Abstands und das Tragen einer Maske wird bei den Vogelführungen empfohlen, ist aber jedem selbst überlassen. Besucher sollten kurz vor dem Termin unter www.terminwand.de nachschauen, ob die Führung stattfindet, da es zum Teil sehr kurzfristige Änderungen geben kann. Dort sind alle Termine aufgelistet.

Wer kontrolliert die Einhaltung der Regeln, die Naturführer?

Mühlbacher-Kreuzer: Die Vogelführer kontrollieren die Gäste und der AUV die Vogelführer.

Die Führer selbst fallen unter die 3G-Regelung. In der Regel ist die Teilnahme unangemeldet und kostenlos möglich. Gilt das jetzt auch?

Mühlbacher-Kreuzer: Auch weiterhin sind die Vogelführungen kostenlos und jeder kann unangemeldet kommen.

+++ Mehr Nachrichten aus dem Region Chiemgau finden Sie hier. +++

Welche Ziele verfolgen der AUV und die Naturführer mit diesem Angebot?

Mühlbacher-Kreuzer: Der AUV und die Vogelführer wollen mit diesem Angebot die Menschen auf die vielfältige Natur rund um den Chiemsee aufmerksam machen. Die Kenntnis der Vögel und ihrer Lebensräume ist wichtig, denn nur was der Mensch kennt, wird er bereit sein zu schützen.

Gibt es Highlights, zum Beispiel sehr seltene Vögel – und wenn ja wo und wie oft?

Mühlbacher-Kreuzer: Hier eine subjektive Auswahl an Highlights: Der Eisvogel ist häufiger in den Sommermonaten am Irschener Winkel, Hirschauer Bucht, an der Prienmündung und am Turm in Seebruck zu sehen. Seeadler sind ganzjährig mit etwas Glück an der Hirschauer Bucht zu beobachten. Brachvögel sind häufiger im Herbst/Winter in Seebruck zu sehen. Interview: Dirk Breitfuß

Mehr zum Thema

Kommentare