Noch zweimal Filmmontag in Übersee

Übersee. – Der vorletzte Film „Broken Silence“ wird am Montag, 3. Februar, um 19 Uhr im Evangelischen Gemeindesaal Übersee gezeigt.

Er handelt von dem Karthäusermönch Fried, der seit über 20 Jahren im Schweigen in einem Schweizer Kloster lebt. Als sich herausstellt, dass der Pachtvertrag für das Kloster abläuft, wird er von seinem Prior beauftragt, die Besitzerin ausfindig zu machen, die sich irgendwo in den Bergen Indonesiens aufhält. Von seinem Schweigegelübde entbunden erlebt er schon im Flugzeug einen Kulturschock. Er trifft die 20-jährige afroamerikanische Schlagzeugerin Ashaela, die ihm zwar seinen Geldbeutel stiehlt, ihn aber auf seiner Reise begleitet und beschützt. Das ist auch gut so, denn Fried hat keine Ahnung vom Leben außerhalb der Klostermauern. Mit „Broken Silence“ ist dem Münchner Filmemacher Wolfgang Panzer ein liebevoll gedrehter Spielfilm gelungen, der eine berührende Geschichte erzählt. Er hat unter anderem den Bayerischen Filmpreis erhalten.

„Eine friedliche und menschenfreundliche Grundhaltung prägt diesen ungewöhnlichen Reise-Film, der beeindruckend jene Weisheit belegt, dass doch der Weg das Ziel sei: Um den Glauben und das Zweifeln, um Zufall oder Bestimmung, um eiserne Regeln und pragmatische Offenheit, um Kirche und Anarchie, um Leben und Tod, Hoffen und Sterben, letzte Wünsche und Kremation, um Himmel und Hölle, kurz um Gott und die Welt geht es in diesem Road-Movie – und das ist noch zu wenig gesagt.“ (Deutsche Film- und Medienbewertung).

Der letzte Filmmontag dieser Saison findet aus organisatorischen Gründen am zweiten Montag im März statt. „Das Beste kommt zum Schluss“ mit Jack Nicholson und Morgan Freeman am 9. März um 19 Uhr im Evangelischen Gemeindesaal Übersee.

Kommentare