Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Noch reichlich Zeit

Zum Leserbrief „Für Lärmschutz“ von Harald Köhler im Lokalteil:

Wieder einmal wird ein wichtiges Projekt für Prien dazu benutzt, auf uninformiertem unsachlichem Niveau die Bürger in Gegner und Befürworter zu spalten. Komplexe Zielkonflikte lassen sich nicht in Schwarz-Weiß-Denken auflösen, sondern nur mit gemeinschaftlich erarbeiteten Lösungen, denen möglichst alle Bürger zustimmen können.

Die Freien Priener haben nie behauptet, dass sie gegen den Lärmschutz an der Bahnlinie sind. Der Lärmschutz der Anwohner liegt ihnen genauso am Herzen wie allen anderen Fraktionen. Sie halten jedoch durchgängig errichtete klassische Schallschutzwände mit drei Metern Höhe für inakzeptabel, zumal es schönere und annähernd gleichwertige Lösungen gibt. Die hohen Wände würden Prien in Ost und West teilen und stellen selbst für die Anwohner keine Bereicherung dar.

Die Deutsche Bahn Cargo rüstet bis Ende 2020 ihren gesamten Wagenpark mit Flüsterbremsen aus, womit die Hauptlärmquelle am Fahrzeug zum größten Teil beseitigt wird. Als moderner Lärmschutz an der In frastruktur bieten sich Schienenstegdämpfer in Kombination mit beispielsweise niedrigen Gabionenwänden an, was zu vergleichbaren Resultaten wie mit hohen Wänden führt.

Bis zur Realisierung besteht noch reichlich Zeit für eine in Zusammenarbeit mit den Bürgern erarbeitete sinnvolle Lösung.

Günter Stampfl

Prien

Kommentare