DRK-Suchdienst hilft Landkreisbürgern, sich Gewissheit über Verbleib ihrer Angehörigen zu verschaffen

Noch immer viele Schicksale ungeklärt

Das Deutsche Rote Kreuz hilft Menschen bei der Suche nach verschollenen Angehörigen und deren Schicksalsklärung. Nach wie vor betreffen viele Anfragen das Schicksal von Kriegsvermissten. Der Kreisverband Traunstein unterhält eine von rund 80 Suchdienst-Beratungsstellen.  Foto  Deutsches Rotes Kreuz
+
Das Deutsche Rote Kreuz hilft Menschen bei der Suche nach verschollenen Angehörigen und deren Schicksalsklärung. Nach wie vor betreffen viele Anfragen das Schicksal von Kriegsvermissten. Der Kreisverband Traunstein unterhält eine von rund 80 Suchdienst-Beratungsstellen. Foto Deutsches Rotes Kreuz

Traunstein - In diesem Jahr jährt sich das Ende des Zweiten Weltkrieges bereits zum 70. Mal.

Doch auch sieben Jahrzehnte nach Kriegsende sind noch immer viele Schicksale ungeklärt. Hunderttausende Väter kehrten nicht nach Hause zurück, ganze Familien wurden in den Nachkriegswirren zerrissen. Noch heute suchen darum Menschen nach ihren verschollenen Familienmitgliedern und wollen wissen, welches Schicksal sie erfahren haben. Der Suchdienst des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) unterstützt Menschen, die durch bewaffnete Konflikte, Katastrophen, Flucht, Vertreibung oder Migration von ihren Nächsten getrennt wurden.

"Wer nach einem vermissten oder verschollenen Angehörigen sucht, kann sich jederzeit bei uns melden. Durch das große Netzwerk des DRK-Suchdienstes können wir in vielen Fällen eine Auskunft erteilen, die den Suchenden weiterhilft. Unsere Bemühungen sind für den Suchenden in jedem Fall kostenlos", betont Henning Hartenberger, Leiter der Sozialen Dienste beim BRK-Kreisverband Traunstein.

Bei lang zurückliegenden Konflikten hilft der DRK-Suchdienst, das Schicksal der verschollenen Angehörigen zu klären. Dank seiner umfangreichen Bestände und neu erschlossener Informationen aus russischen Archiven kann der DRK-Suchdienst in vielen Fällen von Kriegsvermissten schicksalsklärende Auskünfte erteilen. So konnte der Kreisverband Traunstein des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK), der eine von rund 80 Suchdienst-Beratungsstellen unterhält, in den vergangenen Jahren immer wieder Landkreisbürger dabei helfen, sich Gewissheit über den Verbleib ihrer Angehörigen zu verschaffen.

Der DRK-Suchdienst steht aber auch für das Suchen nach noch lebenden Familienmitgliedern zur Verfügung. Er hilft, Angehörige zu suchen, sie wieder miteinander in Kontakt zu bringen und Familien zu vereinen. So arbeitet der DRK-Suchdienst etwa bei Suchanfragen von Flüchtlingen und Migranten, die den Kontakt zu ihren Angehörigen verloren haben, eng mit Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften weltweit zusammen. Besteht der Wunsch nach einer Familienzusammenführung in Deutschland, berät der DRK-Suchdienst zu den rechtlichen Voraussetzungen und unterstützt im Visumsverfahren.

Spätaussiedler und ihre Angehörigen erhalten kompetente Beratung im Einreiseverfahren. Oftmals dokumentieren beim DRK-Suchdienst vorliegende Unterlagen Jahrzehnte der einzelnen Familiengeschichten und geben Aufschluss für das Verfahren auf Anerkennung als Spätaussiedler. Und nach Katastrophen oder großen Schadensereignissen im Inland aktiviert der DRK-Suchdienst sein bundesweites Netz von Ehrenamtlichen in den Kreisauskunftsbüros, die Fragen zu vermissten Angehörigen beantworten. re

Kommentare