Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Heiligenmythos wird lebendig

Nikolaus beschert Inobhutnahmestelle in Litzelau

Ulrike Duda von der Inobhutnahmestelle (Dritte von links) freut sich zusammen mit (von links) Jonas Herdegen, Thomas Herdegen, Andreas Obermeier und Max Stadler von der Nikolaus-Verenigung über die Spende
+
Ulrike Duda von der Inobhutnahmestelle (Dritte von links) freut sich zusammen mit (von links) Jonas Herdegen, Thomas Herdegen, Andreas Obermeier und Max Stadler von der Nikolaus-Verenigung über die Spende
  • VonKarl Wastl
    schließen

Nikolaus-Vereinigung besucht Familien in Breitbrunn und Gsadt und sammelt Spenden in Höhe von 1000 Euro für einen guten Zweck.

Breitbrunn/Gstadt – Nach Jahren des Stillstandes konnte der Heilige Nikolaus mit seinem Begleiter, dem Kramperl, nun endlich wieder Kinder aus den Gemeindegebieten Breitbrunn, Gstadt und den umliegenden Weilern besuchen. Unterwegs waren fünf Gruppen, die rund 40 Familien mit circa 100 Kindern überraschten.

Die Nikolaus-Vereinigung besteht seit Mitte der 1950er Jahre und ist bemüht, den Mythos des Bischofs aus dem türkischen Patara lebendig zu erhalten. Viele Legenden berichten vom Wirken des Heiligen, der im dritten Jahrhundert lebte und unter anderem als Hüter und Beschützer der Kinder auftrat.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier.

Der mit den Besuchen eingesammelte Obolus von 1000 Euro wurde nun an Ulrike Duda von der Inobhutnahmestelle im Unterwössener Ortsteil Litzelau überreicht. Damit können Sonderthemen, wie zum Beispiel Reittherapiestunden, finanziert werden. /IPH

Kommentare