Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Jugendabteilung des TSV Übersee belebt "Chiemgauer" wieder

"Nicht mitmachen heißt Geld wegwerfen"

Übersee - Ehrgeizige Ziele hat sich der Jugendwart des TSV Übersee, Michael Stefanutti, gesteckt. Seitdem er im vergangenen Oktober das seit Jahren im Verein brachliegende Förderprojekt "Chiemgauer" wieder angekurbelt hat, sind die Mitgliederzahlen von fünf auf 31 angewachsen.

Stefanuttis Ziel für heuer sind mindestens 50 Mitglieder. Das würde nach seinen Worten "geschenktes Geld" von etwa 1000 bis 1500 Euro bedeuten, das der Vereinsjugend zugute kommen könnte.

Der "Chiemgauer" ist Europas erfolgreichste Regionalwährung. Das vor zwölf Jahren aus einem Schülerprojekt an der Priener Waldorfschule entstandene Konzept versteht sich als Ergänzung des Euro um eine regionale Komponente. Wer Mitglied beim "Chiemgauer" wird und seine Einkäufe mit den Chiemgauer Geldscheinen oder mit der Regiocard, ähnlich einer EC-Karte, bezahlt, schafft Gegebenheiten, die für alle Beteiligten nur Vorteile bietet. Die ersten Gewinner sind die beteiligten Chiemgauer Unternehmen, in Übersee beispielsweise unter anderem der größte Supermarkt. Sie erreichen mit dem "Chiemgauer" eine Kundenbindung und belohnen deshalb den regionalen Einkauf mit drei Prozent. Dieser Bonus wird beispielsweise der Jugendabteilung des TSV Übersee oder einem der 220 aktiven Fördervereine gutgeschrieben, den man selbst wählen kann.

Zweite Gewinner sind die Vereine, die praktisch Geld geschenkt bekommen. "Nicht mitmachen ist deshalb wie Geld wegwerfen", sagt Jugendwart Stefanutti in einem Gespräch mit der Chiemgau-Zeitung. Seit einigen Monaten wirbt er unermüdlich um neue Mitglieder für den "Chiemgauer", um mit dem gutgeschriebenen Geld die etwa 600 Jugendlichen im TSV zu fördern.

Als größte Barriere bei der Mitgliederwerbung für das Förderprojekt hat Stefanutti die Skepsis der Leute ausgemacht: "Dabei kommen auf den Bürger keinerlei Kosten, Nachteile oder Verpflichtungen zu. Er muss nur einmal einen Antrag ausfüllen und kann sich danach über sein gutes Werk für die regionale Wirtschaft und die Förderung seines Vereins freuen."

Weitere Fragen werden beantwortet von Michael Stefanutti unter Telefon 08642/596659, oder bei "Chiemgauer Regionalgeld UG" unter Telefon 0861/ 20995380. vd

Kommentare