Neustart der „Integer“-Musikgruppe gelungen

Das Projekt „Community Music Grassau“ des Vereins „Integer“ leitet nun Musikschullehrer und -pädagoge Constantin Zill (Mitte).
+
Das Projekt „Community Music Grassau“ des Vereins „Integer“ leitet nun Musikschullehrer und -pädagoge Constantin Zill (Mitte).

Grassau – Leben und vor allem Musik kehrte in das leere, ehemalige Katek-Gebäude zurück.

Der Verein „Integer“ konnte dort in den dritten Stock einziehen und der Musikgruppe einen eigenen Raum anbieten. Nun startete das Musikprojekt des Vereins unter kompetenter Anleitung neu. Die Teilnehmer waren begeistert. Bis Weihnachten wird nun jeden zweiten Samstag Musik erklingen.

Aus der ursprünglichen Idee einer integrativen Trommlergruppe mit Mitgliedern aus der Gemeinschaftsunterkunft Grassau und der heimischen Bevölkerung ist nun das Projekt „Community Music Grass au“ entstanden. Das Trommeln ist immer noch ein Bestandteil des Projekts, gibt aber nicht mehr den einzigen Ton an. Uta Grabmüller, Vorsitzende des Vereins „Integer“, ist es gelungen, einen erfahrenen Musikschullehrer und ambitionierten jungen Musikpädagogen mit ins Boot zu holen, der nun die neue Gruppe leitet. Constantin Zill, ebenfalls versiert in Community-Music, also Musik für alle ohne Vorkenntnisse, gelang es schnell, die zehn Teilnehmer, darunter fünf aus der GU, für Rhythmus und das Zusammenspiel zu begeistern. Mit einfachen Taktvorgaben und leichten Melodien, gespielt von den bereits erfahrenen Musikern auf der Gitarre, ergab sich ein melodisches Zusammenspiel.

Vorerst soll nun die Gruppe bis Weihnachten gemeinsam musizieren. Wie es danach weitergeht, werden die Erfahrungen zeigen. Wichtig sei, um den Vereinszielen zu genügen, dass auch möglichst viele geflüchtete Menschen teilnehmen und so über die Musik auch Deutsch lernen und kommunizieren. Aus Afghanistan, Iran und Nigeria stammen die Männer, die begeistert am ersten Treffen teilnahmen. Ein junger Mann konnte zudem hervorragend Gitarre spielen. Neben einigen Trommeln standen weitere Musikinstrumente wie Keyboards, Schlagzeug und Gitarren parat. Einfache Griffe auf der Gitarre, sich stets wiederholende Anschläge auf dem Keyboard, dazu noch taktvolles Schlagen auf Cajon brachten bereits erste musikalische Erfolge.

„Ich möchte zeigen, dass mit einfachen Mitteln und ohne Vorkenntnisse viel Zusammenspiel möglich ist“, betonte Zill.

Der Start der Musikgruppe ist geglückt. Interessenten können einsteigen. Aufgrund der Pandemie ist nur eine begrenzte Zahl möglich und eine Anmeldung unter Telefon 01 71/5 67 37 84 verpflichtend. Es gibt eine Warteliste. tb

Kommentare