Baubeginn im April

Neugestaltung der Marquartsteiner Ortsdurchfahrt nimmt Fahrt auf

Die Bushaltestelle im Marquartsteiner Zentrum im Vordergrund soll barrierefrei werden und direkt an der B305 bleiben.
+
Die Bushaltestelle im Marquartsteiner Zentrum im Vordergrund soll barrierefrei werden und direkt an der B305 bleiben.
  • vonManfred Peter
    schließen

Der Marquartsteiner Gemeinderat eruierte den Sanierungsbedarf für zusätzliche Sparten im Areal. Alle Maßnahmen sollen in einem Rutsch ausgeführt werden. Der Bau soll im April starten.

Marquartstein – Dass in Marquartstein mit der Sanierung und Neugestaltung der Ortsdurchfahrt, der Bundesstraße 305, im Sommer 2020 begonnen werde, hatte es im Jahr 2019 geheißen. Doch die Baumaschinen blieben fern. Warum? Im Zuge der Planungen der Straßenbaumaßnahmen wurde auch bei anderen Sparten, wie Entwässerung und Trinkwasserversorgung, untersucht, ob Sanierungsbedarf besteht.

Zudem lag der Fokus auf zukunftsweisenden Infrastrukturen, wie Glasfaserausbau und Fernwärmeversorgung. Die zusätzlichen Planungen sowie eventuell damit verbundene, aufwendigere Tiefbaumaßnahmen und höhere Kosten machen Sinn, um später die sanierte Straße nicht wieder aufreißen zu müssen, wie es aus dem Gemeinderat hieß.

Nötige zeitliche Verzögerung

Das EU-Vergaberecht sieht die Sanierungs- und Gestaltungsarbeiten als eine Komplettmaßnahme an. So wurde der Schwellenwert für die geschätzten Planungs- und Baukosten überschritten. Dadurch musste die weitere Planung und Bauleitung zunächst EU-weit ausgeschrieben werden, bevor die Planungen fortgeführt werden konnten. Die zeitliche Verzögerung war erforderlich, um auszuschließen, dass später Fördermittel zurückgefordert werden.

Lesen Sie auch:

Umstrittene Gestaltung ist genehmigt

Im Oktober wurde das Verfahren abgeschlossen. In der Folge wechselte die Kommune zu einem Münchner Planungsbüro. Die EU-weiten Ausschreibungen für die Baumaßnahmen wurden vorbereitet. Der aktuelle Zeitplan sieht einen Baubeginn im April vor, wie Bürgermeister Andreas Scheck (Bürger für Marquartstein) erklärte.

Ziel der Maßnahme ist, durch „optische und bauliche Gestaltungselemente den östlichen und westlichen Ortsbereich besser zu verbinden und zugleich den Verkehr zu verlangsamen“. Zudem sollen Fußgänger und Radfahrer einen höheren Stellenwert gegenüber dem Kraftfahrzeugverkehr erhalten.

Die Bushaltestellen bleiben wegen den komplexen Rahmenbedingungen für den Busverkehr an der Bundesstraße. Zwei Fußgängerampeln sollen die Sicherheit, insbesondere der Schüler, beim Queren der B 305 erhöhen. mp

Kommentare