Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Neues Krankenhaus gewinnt Konturen

Das neue Seebettenhaus der Romed Klinik ist fertig. 20 Millionen Euro hat der Landkreis in den zweiten von drei Bauabschnitten bei der Runderneuerung seines Krankenhauses investiert.  Fotos archiv berger
+
Das neue Seebettenhaus der Romed Klinik ist fertig. 20 Millionen Euro hat der Landkreis in den zweiten von drei Bauabschnitten bei der Runderneuerung seines Krankenhauses investiert. Fotos archiv berger

Die Einweihung des Seebettenhauses an der Romed Klinik war das wohl größte Ereignis in den letzten beiden Monaten des vergangenen Jahres. Mit dem Rückblick auf dieses und einige weitere Ereignisse beendet die Chiemgau-Zeitung die kleine Serie über das Jahr 2012.

November

Prien hat wieder einen Stern. Der 29-jährige Martin Rehmann steht im neuen Michelin-Führer für 2013. Seine Kochkunst ist in der Gourmet-Bibel mit einem Stern belohnt worden. Der gebürtige Rheinländer hatte erst wenige Monate zuvor das Restaurant des früheren Sterne-Kochs Thomas Mühlberger an der Bernauer Straße übernommen und als "Restaurant Rehmann" neu eröffnet.

Die Romed Kliniken von Stadt und Landkreis Rosenheim weihen ihr neues Seebettenhaus am Standort Prien ein. Der 20-Millionen-Euro-Bau bietet Platz für knapp 100 Patienten, deren Zimmer auf drei Stationen verteilt sind und allesamt Seeblick haben. Der vierstöckige Komplex beinhaltet außerdem Endoskopie, Intensivstation, Geburtshilfeabteilung, neuen Haupteingang und Cafeteria. Er ist nach dem Gesundheitszentrum (GHZ) drei Jahre zuvor der zweite Bauabschnitt bei der Runderneuerung des Krankenhauses am Chiemseeufer. Der größte Wintergarten im Landkreis, drei Stockwerke hoch, verbindet Neu- mit Altbau.

Zeitgleich wird auch die neue Krankenhauskapelle im Dachgeschoss des Neubaus geweiht.

Insgesamt 8472 Kilometer sind 680 Kinder und Jugendliche Ende September gelaufen - rein rechnerisch bis nach Denver im US-Bundesstaat Colorado. Als das Ergebnis des gemeinsamen Spendenlaufs der Franziska-Hager-Grund- und Mittelschule in der Turnhalle bekannt gegeben wird, können die Schüler zu Recht stolz auf sich sein. Dank ihrer persönlichen Sponsoren, die jede Runde individuell mit einem Geldbetrag honorierten, kamen fast 45 000 Euro zusammen. Die Hälfte wird ökologischen Projekten in den sieben Schulverbandsgemeinden zugute kommen, ein Viertel dem Projekt "Plant for the planet", in dem weltweit Baumsetzlinge gepflanzt werden, und die letzten 25 Prozent dürfen die Grund- und die Mittelschule für ein gemeinschaftliches ökologisches Projekt selbst verwenden.

Dezember

Der Christkindlmarkt ist eröffnet. Seit der Übernahme der Organisation durch die Priener Tourismus GmbH (PTG) ist er größer geworden und hat atmosphärisch deutlich gewonnen. Das spiegelt sich in den Besucherzahlen wider, vor allem auch abends.

Währenddessen macht sich die PTG rund um den Chiemsee auf die Suche nach finanziellen Unterstützern für ihren defizitären Christkindlmarkt auf der Fraueninsel. Unabhängig von der Resonanz will sie aber an der Großveranstaltung festhalten, die 2012 einmal mehr über 50 000 Besucher auf das kleine Eiland lockt.

Einmal mehr wird das Logistik-Kompetenz-Zentrum zum Koordinator eines ambitionierten internationalen Projekts auserkoren. Im "AlpInfoNet" wird der Chiemsee sogar zur Modellregion befördert. Über einen Zeitraum von drei Jahren will das LKZ ein Netzwerk aller Anbieter von sogenannter sanfter Mobilität knüpfen, damit Menschen vor und während einer Reise oder eines Ausflugs jederzeit auf einer einheitlichen Plattform über mobile Endgeräte Zugriff auf alle Informationen haben - von Umsteigemöglichkeiten am Zielort bis zu Sehenswürdigkeiten unterwegs.

Kurz vor Weihnachten kann sich die Gemeinde über einen Geldregen freuen. Die Regierung schickt eine Förderzusage für 1,4 Millionen Euro aus einem Städtebauförderprogramm, verteilt auf drei Jahre. Kernpunkte sollen ein städtebaulicher Wettbewerb zur Neuordnung des Bahnhofsumfelds, die Neugestaltung des Umfelds rund um das Heimatmuseum und die Einschaltung eines Verkehrsplaners sein, der vor allem die Neuordnung des Verkehrs im Ortskern untersuchen soll.

Wenige Wochen zuvor hatten Einzelhändler bei einem "Workshop" zur Ortsentwicklung im "Yachthotel Chiemsee" vor allem den Wunsch nach einem Parkhaus geäußert. In einem Modell des Arbeitskreises Ortsentwicklung, der zuvor zehn Leitlinien formuliert hatte, wird ein solcher Bau südlich der Sparkasse zur Diskussion gestellt.

Kommentare