Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Familie Hiebl errichtet Zugang

Neuer Treppenaufgang zur Michaelsgrotte in Ruhpolding

25 Stufen führen nun zur Michaelsklause.
+
25 Stufen führen nun zur Michaelsklause.
  • VonLudwig Schick
    schließen

Die Stufen zur St.-Michaels-Klause waren nicht mehr begehbar. Jetzt gibt es einen neuen Treppenaufgang. Wer bei der Errichtung mitgeholfen hat, erfahren Sie hier.

Ruhpolding – Die Michaelsklause im Gebiet der Strohnalm unterhalb des Hochfellns, auch bekannt unter Michaelsgrotte oder St.-Michaels-Klause, hat einen neuen Treppenaufgang bekommen. Mitglieder der Familie Hiebl, die sich dem Ort seit Jahren verbunden fühlen und sich um dessen Erhalt kümmern, haben den Zugang in mehreren Arbeitseinsätzen neu gestaltet.

Jetzt ist die Naturgrotte, die sich unter einem Felsüberhang befindet wieder zu erreichen. Das sakrale Kleinod erinnert in seiner Gestaltung an die Marienerscheinungen von Lourdes und wird gerne für ein Gebet und manchmal auch für Gottesdienste genutzt.

Geländer und Schriftzüge kaputt

Die lang anhaltenden Winter, Frost und starke Regenfälle, aber auch die Abnutzung durch die Besucher sorgten dafür, dass ein Großteil der Stufen, verfault, ausgetreten oder ganz abgerutscht war. Auch das morsch gewordene Geländer bot keine Sicherheit mehr. Daraufhin ergriff Bergfreund Erhard Hiebl die Initiative zur Instandsetzung. Die Gespräche mit Bürgermeister Justus Pfeifer und Revierleiter Matthias Scherger vom Forstbetrieb der Bayerischen Staatsforsten vor Ort verliefen positiv. Mit der Zusage auf Unterstützung kam zugleich grünes Licht für die Maßnahme.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier. +++

Zusammen mit Sohn Michael und Schwester Elisabeth Forstmaier machte sich Hiebl in den vergangenen Wochen an die Umsetzung. Das Holz stellte der Forstbetrieb sowie Gerhard Hallweger-Gugg. Für die Anlieferung auf 1100 Meter Höhe sorgten Mitarbeiter des Bauhofs. Nach getaner Arbeit bekam der Altar der Grotte noch frischen Latschenschmuck.

Im Zuge der Instandhaltung der Grotte leistete Maler Jakob Schroll einen wichtigen Beitrag. So ist die fast verwitterte Schrift auf den Texttafeln nun wieder lesbar.

/sh

Mehr zum Thema

Kommentare