Neuer Stromkonzessionsvertrag für Staudach-Egerndach unterzeichnet

Silke Mall vom Bayernwerk (von links), Kommunalbetreuer Roland Schnaitmann und Bürgermeisterin Martina Gaukler unterzeichneten den Stromkonzessionsvertrag im Rathaus in Marquartstein im Beisein von Gemeindegeschäftsleiter Florian Stephan.
+
Silke Mall vom Bayernwerk (von links), Kommunalbetreuer Roland Schnaitmann und Bürgermeisterin Martina Gaukler unterzeichneten den Stromkonzessionsvertrag im Rathaus in Marquartstein im Beisein von Gemeindegeschäftsleiter Florian Stephan.

Die Stromnetze der Gemeinde Staudach-Egerndach werden weiter von der Bayernwerk Netz GmbH betrieben. Dazu wurde im Marquartsteiner Rathaus jetzt ein neuer Stromkonzessionsvertrag unterzeichnet.

Staudach-Egerndach –Die Stromnetze in Staudach-Egerndach werden auch in den nächsten 22 Jahren von der Bayernwerk Netz GmbH betrieben. Bürgermeisterin Martina Gaukler (CSU) unterzeichnete im Marquartsteiner Rathaus gemeinsam mit der Kommunalmanagerin des Bayernwerks, Silke Mall und Kommunalbetreuer Roland Schnaitmann den neuen Konzessionsvertrag.

Der aktuelle Vertrag läuft noch zwei Jahre, dann greift der unterzeichnete Vertrag bis zum Jahr 2042. Somit ist das Bayernwerk in den nächsten 22 Jahren für die Energienetze der Kommune und die Versorgung der Bürger mit elektrischer Energie verantwortlich. Die Konzession erlaubt dem Bayernwerk, Leitungen in öffentlichen Wegen verlegen zu dürfen.

Bürgermeisterin Gaukler betonte, wie wichtig „diese sichere Versorgung zu jeder Tages- und Nachtzeit“ ist und das Leitungsnetz auch in den vergangenen Jahren sehr gut betreut wurde. „Das Bayernwerk hat das schlüssigst Konzept für eine zukunftsweisende, langfristig sichere Versorgung vorgelegt und aufgezeigt, wie es die Energiewende in unserer Gemeinde konkret voranbringt“, so Gaukler. Das habe den Gemeinderat überzeugt.

„Eine sichere, zukunftsfähige und effiziente Versorgung ist uns wichtig. Deshalb investieren wir kontinuierlich in unsere Netze“, sagte Mall. Das Bayernwerk vergebe Aufträge vorzugsweise an heimische Firmen.

Um einen Einblick zu erhalten, erklärte Kommunalbetreuer Schnaitmann, dass die Gemeinde im Zuständigkeitsbereich des Bayernwerk Kundencenters Kolbermoor liege und rund 600 Hausanschlüsse sowie 1200 Bürger über das Stromnetz versorgt werden.

Die jährliche Stromabgabe liege bei rund 2,5 Millionen Kilowattstunden. tb

Kommentare