Neuer Priener Marktgemeinderat wählt Referenten für acht Fachbereiche

Die neuen Referentendes Marktgemeinderates (von links): Martin Aufenanger (Soziales), Gunther Kraus (Wirtschaft/Tourismus/Digitalisierung), Annette Resch (Jugend und Schulen), Leonhard Hinterholzer (Energie/Klimaschutz), Angela Kind (Umwelt), Michael Voggenauer (Sport und Vereine), Karina Dingler (Kultur) und Florian Fischer (öffentliche Einrichtungen). Berger
+
Die neuen Referentendes Marktgemeinderates (von links): Martin Aufenanger (Soziales), Gunther Kraus (Wirtschaft/Tourismus/Digitalisierung), Annette Resch (Jugend und Schulen), Leonhard Hinterholzer (Energie/Klimaschutz), Angela Kind (Umwelt), Michael Voggenauer (Sport und Vereine), Karina Dingler (Kultur) und Florian Fischer (öffentliche Einrichtungen). Berger

Prien – Für neun Fachbereiche hat der neue Marktgemeinderat aus seinen Reihen ehrenamtliche Referenten gewählt.

Solche spezialisierten Ansprechpartner gibt es seit zwei Legislaturperioden, also seit 2008.

Das bisherige Referat Wirtschaft und Tourismus wird um den Bereich Digitalisierung ergänzt. Auf Antrag der Grünen werden die Bereiche Energie/Klimaschutz und Umwelt aufgeteilt.

Sieben Ressorts einstimmig vergeben

In sechs von neun Fällen hatten sich die Beteiligten im Vorfeld der konstituierenden Sitzung auf gemeinsame Kandidaten verständigt. Für Sport und Vereine ist der neue Marktgemeinderat Michael Voggenauer (FW) zuständig (bisher Alfred Schelhas, SPD). Um Jugend und Schule kümmert sich weiterhin Annette Resch (CSU), die dieses Amt schon seit 2014 inne hat.

Die Bereiche Energie/Klimaschutz (Leonhard Hinterholzer) und Umwelt (Angela Kind) besetzen Mitglieder der Grünen (bisher Michael Schlosser, ÜWG, in einem kombinierten Referat).

Um öffentliche Einrichtungen kümmert sich künftig Florian Fischer (ÜWG). Das bisherige Ressort kommunale Liegenschaften hatte zuletzt Martin Aufenanger (FP) betreut, nachdem sich Ludwig Ziereis (CSU) aus dem gemeinsamen Referat zurückgezogen hatte.

Kulturangelegenheiten sind ab sofort in den Händen von Karina Dingler (ÜWG). Zuletzt hatte diese Funktion Christoph Bach inne, der sich Anfang 2020 aus der BfP-Fraktion verabschiedet hatte.

Das Sozialreferat übernahm Martin Aufenanger (FW), nachdem er sich zuvor in der geheimen Wahl um das Amt des Dritten Bürgermeisters knapp gegen Rosi Hell (CSU) durchgesetzt hatte.

Um das erweiterte Referat Wirtschaft/Tourismus/Digitalisierung bewarb sich Gunther Kraus (CSU), der diese Funktion auch schon in der zweiten Hälfte der vorigen Legislaturperiode als Nachfolger von Klaus Löhmann (ebenfalls CSU) inne hatte. Er halte es schon wegen der verschiedenen derzeit laufenden Projekte für sinnvoll, die Arbeit fortzuführen, argumentierte Kraus.

Seeliger kandidiert gegen Kraus

Gegen ihn kandidierte Johannes Seeliger (BfP), der vor drei Jahren von seinem Onkel Toni Reinhart das gleichnamige „Garden Hotel & Restaurant“ in Stock übernommen hat. Diese Praxiserfahrung führte Seeliger angesichts der „dramatischen Situation“ im Gastgewerbe mit 60 Prozent Einbußen als Argument für seine Bewerbung an und fügte hinzu: „Ich habe das Gefühl, viele sehen die Neuwahl aus Chance, manches aufzugreifen, was vielleicht in den letzten Jahren in der Schublade verschwunden ist“.

In der Abstimmung konnte Seeliger aber nur sieben Stimmen für sich verbuchen, die klare Mehrheit votierte für Kraus.

Das Referat der Partnerschaften bleibt laut Bürgermeister Andreas Friedrich (ÜWG) noch unbesetzt. Weil wegen der Reisebeschränkungen zurzeit ohnehin keine persönlichen Kontakte in die Partnerstädte Valdagno (Norditalien) und Graulhet (Südfrankreich) möglich sind, soll der Posten zeitnah, aber in Ruhe besetzt werden, kündigte das Gemeindeoberhaupt an. Um die Städtepartnerschaften kümmerten sich bisher mit dem früheren Grünen-Rat Dr. Hans-Rainer Hannemann und der ehemaligen Geschäftsführerin des Gewerbevereins Prien-Partner Ida Brömse jeweils Ehrenamtliche, die nicht dem Marktgemeinderat angehörten.

In seiner konstituierenden Sitzung benannte das 25-köpfige Gremium neben den Referenten auch zusätzliche Vertreter in mehr als ein Dutzend Gremien – von Aufsichtsräten über Verbände bis zu Stiftungsräten. Der Erste Bürgermeister ist dort jeweils Kraft seines Amtes vertreten.

Fast alle Bewerber waren im Vorfeld bei Sondierungsgesprächen ausgesucht worden und wurden einstimmig gewählt. Um den Sitz im Verbandsrat des Abwasser- und Umweltverbands (AUV) Chiemsee, der als Kerngeschäft die gemeinsame Ringkanalisation aller Anliegergemeinden betreibt, bewarb sich neben dem bisherigen Verbandsrat Martin Kollmannsberger (CSU) auch Sonja Werner von den Grünen. Die Umweltwissenschaftlerin arbeitet in leitender Funktion im Umweltreferat der Stadt München und wolle ihr Fachwissen einbringen, erklärte sie. Die klare Mehrheit des Rates votierte aber für die Fortsetzung des Mandats von Kollmannsberger beim AUV.

Nachdem der Marktgemeinderat nun alle wichtigen personellen Weichen gestellt hat, kommt das Gremium am Mittwoch, 27. Mai, um 18 Uhr zu seiner ersten turnusmäßigen öffentlichen Arbeitssitzung zusammen. Zuvor tagen voraussichtlich bereits zwei Ausschüsse. Dirk Breitfuß

Kommentare