Neue Verwalter im Ferienpark Vorauf

Die neuen Verwalter im Ferienpark Vorauf Franz Gnadl und Toni Nothdurfter (seit Ende letzten Jahres im Amt) leiten vom Funktionsgebäude aus ihre Amtsgeschäfte. Foto Wegscheider
+
Die neuen Verwalter im Ferienpark Vorauf Franz Gnadl und Toni Nothdurfter (seit Ende letzten Jahres im Amt) leiten vom Funktionsgebäude aus ihre Amtsgeschäfte. Foto Wegscheider

Siegsdorf - In der Gemeinderatssitzung stellten sich Franz Gnadl und Toni Nothdurfter, Immobilienvertreter und Hausverwalter, als neue Verwalter der Ferienwohnungen im Ferienpark Vorauf vor. Seit Ende des Jahres 2013 sind sie nun Pächter des Funktionsgebäudes/Kiosk im Ferienpark Vorauf und haben die Nachfolge von Hanns Cerwek als Verwalter im Ferienpark Vorauf übernommen. Auf Vermittlung des Landschaftsplaners Wolf Steiner haben sich beide entschieden, diese Aufgabe zu übernehmen.

Es erfolgte übergangslose Weitergabe und die erste Hochsaison mit den Weihnachtsferien ist nun vorüber. Gnadl gab einen kurzen Einblick über die Vorgehensweise bei der neuen Arbeit und die Vermittlung von Wohnungen. Wolf Steiner hat Franz Gnadl ein Angebot gemacht und nach kurzer Bedenkzeit hat er sich entschieden, sich dieser Aufgabe anzunehmen. Das Funktionsgebäude im Ferienpark Vorauf hat er für diesen Zweck gepachtet und gleichzeitig die Betreuung der Sportanlagen übernommen Zusammen mit seiner Lebensgefährtin hat er die Arbeit angefangen, aber bereits nach wenigen Tagen stellte sich heraus, dass wenig freie Zeit bleibt. Dennoch ist die Vermittlungsarbeit sehr reizvoll. Zunächst tat er sich schwer, jemanden zu finden, der mithilft und ihn unterstützt. Dann kam der Zufall zu Hilfe und er hat mit Toni Nothdurfter einen Partner aufgetrieben.

Franz Gnadl hat die Aufgabe mit den vielen Anmeldungen bis Weihnachten unterschätzt: "Wir hatten eine hohen Anzahl an Gästen bis Sylvester (es waren 55 bis 60 Häuser zu betreuen). Das war gar nicht so einfach, da wir auch keine Erfahrungswerte hatten. Leider gab es viele Beschwerden über Wohnungen und Häuser, die teilweise sehr veraltet sind (wie vor 40 Jahren). Hier besteht dringend Handlungsbedarf, denn die Vermietung ist so nicht mehr zeitgemäß", so Gnadl.

Froh ist er über die Entscheidung der Gemeinde bezüglich der Wohnsitzregelung (touristische Nutzung soll wieder mehr in den Vordergrund rücken und eine Dauerwohnnutzung nicht geduldet werden). Viele Ideen und neue Überlegungen reifen nach und nach (Schlüsseldienst, Handtuchservice, Hausmeisterdienste, etc.) und sollen im kommenden Jahr auch mit Unterstützung der Gemeinde umgesetzt werden. Dadurch dass der Bayernpark geschlossen hat und für Gäste nicht mehr zur Verfügung steht, gibt es deshalb auch schon viel mehr Anfragen in Vorauf und darauf muss hingearbeitet werden. Im Ferienpark Vorauf gebe es ein großes Entwicklungspotential für die weitere touristische Nutzung.

Gnadl betont die gute Nachbarschaft zu den Eisschützen im Funktionsgebäude. Außerdem ist er zwischenzeitlich eine Mitgliedschaft im Fremdenverkehrsverein Vorauf eingegangen. Für die Sommersaison planen er und Nothdurfter entsprechende Aktionen, die die Touristen ansprechen sollen, wie zum Beispiel einen Jazzfrühschoppen.

Als Service für die Gäste in Vorauf wurde zwischenzeitlich auch eine umfangreiche Informationsbroschüre entwickelt. Das Angebotsportfolio in der Rezeption umfasst auch Dinge des täglichen Bedarfs für die Gäste, wie Sanitärartikel und Handtücher. Für die Zukunft ist man bemüht, mit den Vermietern intensiver zusammenzuarbeiten, um die Möglichkeiten für die touristische Nutzung zu intensivieren.

In dem Zuge soll auch eine Abfrage an die Eigentümer erfolgen, inwieweit sie bereit wären, ihr Objekt für Vermietungszwecke zur Verfügung zu stellen. Damit könnte zum Beispiel auch für Busgruppen, die früher im Bayernpark Hörgering untergebracht wurden, auch ein entsprechendes Angebot im Ferienpark Vorauf geschaffen werden. Neben der Vermittlung von Objekten über die Firma Kreiller ist man bestrebt, auch andere Wohnungen von Eigentümern zu vermitteln.

Neben den festen Betriebszeiten von 8 bis 12 Uhr ist man bestrebt, auch außerhalb dieser Zeiten entsprechend flexibel für die Gäste zur Verfügung zu stehen. Insbesondere im Sommerbetrieb, bei der Betreuung der Sportanlagen wie Tennis und Minigolf.

Dies sieht Gnadl als Voraussetzung, um den Gästen einen entsprechenden umfassenden Service bieten zu können. wet

Kommentare