Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


92 Truppführer geschmiedet

Neue Führungskräfte der Feuerwehren des Landkreises Traunstein legen Prüfung ab

Die Freude bei den Feuerwehren ist groß: 92 Einsatzkräfte schaffen die Truppführer-Prüfung und stehen in ihren Kommunen nun als neue Führungskräfte zur Verfügung. Zu den Prüfungen gehörten Theorie und Praxis – hier unter anderem beim VAufstellen einer Feuerwehrleiter und Vordringen in gefährdete Gebäude.
+
Die Freude bei den Feuerwehren ist groß: 92 Einsatzkräfte schaffen die Truppführer-Prüfung und stehen in ihren Kommunen nun als neue Führungskräfte zur Verfügung. Zu den Prüfungen gehörten Theorie und Praxis – hier unter anderem beim VAufstellen einer Feuerwehrleiter und Vordringen in gefährdete Gebäude.

Die Freude bei den Feuerwehren ist groß: 92 Einsatzkräfte der Feuerwehren des Landkreises Traunstein schaffen die Truppführer-Prüfung und stehen in ihren Kommunen ab sofort als neue Führungskräfte zur Verfügung.

Traunstein – Einige Nachwuchskräfte haben die anspruchsvolle Abschlussprüfung auf Anhieb nicht bestanden und werden im kommenden Jahr einen zweiten Anlauf nehmen. Der vorbereitende Lehrgang und die Prüfungen wurden in Kammer, Nirnharting, Kay, Bergen und Waldhausen statt.

Kameraden wurden gut vorbereitet

Der für die Ausbildung im Kreisfeuerwehrverband Traunstein zuständige Fach-Kreisbrandmeister Florian Ettmayr freut sich zwar mit den erfolgreichen Absolventen, mahnt aber auch: „Man sollte die Prüfungen nicht auf die leichte Schulter nehmen. Es sind Mindestvoraussetzungen vorgegeben, die jeder Prüfling erfüllen muss. Hier sind die Feuerwehren in der Vorbereitung ebenso in der Pflicht, wie der Lehrgangsteilnehmer selbst.“ Der Fach-Kreisbrandmeister ist überzeugt davon, dass die unzähligen ehrenamtlichen Ausbilder wie gewohnt einen interessanten Lehrgang angeboten haben.

Der Lehrgang zum Truppführer baut auf Kenntnissen des Basismoduls der Modularen Truppausbildung Bayerns und dem Modul „Digitalfunk“ auf . Er beinhaltet Themen wie erweiterte Kenntnisse zur Brandbekämpfung, der Technischen Hilfeleistung und bei Gefahrguteinsätzen. Darüber hinaus wird der Umgang mit dem Digitalfunk trainiert und gefestigt. Abgeschlossen wird der Lehrgang mit einer theoretischen und praktischen Prüfung, die am Ende eines jeden Vorbereitungslehrgangs erfolgt.

Lesen Sie auch: Er sprang ins kalte Wasser: Ukrainer lernt in Prien im Job Deutsch und hofft auf die Liebe

Der Teilnehmer soll danach in der Lage sein, einen Trupp zu führen und taktische Aufgaben innerhalb einer (Lösch-)Gruppe eigenständig zu übernehmen. In neun Unterrichtseinheiten werden die Nachwuchskräfte gezielt auf diese Aufgaben vorbereitet und erhalten über die allgemeinen Lehrgangsbestandteile hinaus Wissen rund um die Einsatzstellenhygiene sowie die Möglichkeiten zur Stressbewältigung.

Am letzten Lehrgangstag in Bergen hatten die Ausbilder und Teilnehmer des Lehrgangs eine Überraschung für Kreisbrandmeister Stephan Hellmuth vorbereitet. Da er es sich nicht nehmen ließ, an seinem Geburtstag am Prüfungsabend dabei zu sein, sangen ihm die Anwesenden ein „Happy Birthday“. Im Anschluss erhielten die 21 Teilnehmer der Feuerwehren Bergen, Ruhpolding, Inzell, Vogling, Marquartstein und Reit im Winkl ihre Lehrgangszeugnisse.

Das könnte Sie auch interessieren: Heftige Preissprünge zum 1. Januar: Wie die Strompreise im Landkreis Traunstein steigen

Die Feuerwehren Staudach-Egerndach, Traunstein, Surberg, Hochberg, Matzing, Stein und Kammer waren zum MTA-Abschlussmodul bei der Feuerwehr Kammer zusammengefasst. Dabei nutzen sie sowohl den Übungshof als auch die Innenräume für die praktischen Übungseinheiten wie beispielsweise das Aufstellen einer Feuerwehrleiter oder die Einsatzgrundlagen Gefahrgut. Das Ausbilderteam rund um den Kreisbrandinspektor Martin Schupfner konnte am Ende zwölf Frauen und Männern die erfolgreiche Ausbildung bescheinigen.

Die Feuerwehren aus dem östlichen Landkreis Traunstein waren gleich auf zwei Lehrgangsorte aufgeteilt. Am Feuerwehrhaus in Nirnharting kamen 15 Kameraden aus Nirnharting, Otting und Wonneberg zusammen, um sich auf die Abschlussprüfung vorzubereiten.

In Kay waren es 21 Teilnehmer aus Asten, Kay, Kirchheim, Lampoding, Nirnharting, Tittmoning, Törring und Truchtlaching.

Lehrgangsleiter mit Ergebnissen zufrieden

Lehrgangsleiter Günter Wambach zeigte sich mit den Ergebnissen sehr zufrieden und freute sich, dass mit Ausnahme der Gäste aus Truchtlaching mehr als 30 Einsatzkräfte aus dem Inspektionsbereich „Florian Traunstein Land 3“ ab sofort die Qualifikation zum Truppführer innehaben.

Das neue Feuerwehrhaus in Waldhausen bot den 23 Teilnehmern der Feuerwehren Waldhausen, Albertaich, Oberfeldkirchen, Obing, Pittenhart, Trostberg und Tacherting beste Bedingungen, um sich im Lehrgang auf die Prüfung vorzubereiten. Lehrgangsleiter Josef Egginger dankte insbesondere Josef Grundl für dessen Beitrag über das Helferinterventionsteam des Kreisfeuerwehrverbandes und der Feuerwehr Waldhausen für deren „Gastfreundschaft“.

Mehr zum Thema

Kommentare