Neue Energie auf der Alm in Unterwössen und in der Region

Solaranlage auf der Moaralm am Hochgern: Der Stromverbrauch musste vorher ermittelt werden. hötzelsperger

Hütten sollen umweltfreundlich bewirtschaftet werden. Das Rosenheimer Amt für Landwirtschaft und Forsten hat sich mit Blick auf zeitgemäße energetische Versorgung der heimischen Almen Gedanken gemacht. Ein Fachbesuch bei Almen im Achental.

Unterwössen/Rosenheim – Die beim Besuch der Moar- und Jochbergalmen im Gemeindegebiet von Unterwössen gemachten Erfahrungen sollen insbesondere den Bergfreunden nach Beendigung der corona-bedingten Ausgangsbeschränkungen dienen.

Sonnige Lage ist Voraussetzung

„Die Energieversorgung auf der Alm ist von wachsendem Interesse geprägt. Nachdem das Almgebiet lange als idyllische Ruheoase bekannt war, kommen die Wanderer und E-Biker mittlerweile in die entlegensten Winkel. Auch die Ansprüche an die Versorgung werden immer höher. Sie kann jedoch nicht zur Ladung von E-Bikes genutzt werden, sondern ist vielmehr eine Stütze und Arbeitserleichterung bei der Bewirtschaftung der Alm“, so Almfachberater Christian Tegethoff aus Unterwössen vom Amt für Landwirtschaft in Rosenheim. In seinen weiteren Erläuterungen erklärt er: „Die einfachste Energieversorgung erfolgt durch Photovoltaikmodule zur Stromerzeugung und Solarkollektoren zur Wassererwärmung. Voraussetzung dafür ist eine sonnige Lage der Alm, möglichst ohne Verschattung. Bereits geringe Verschattung vermindert den Ertrag erheblich.“

Lesen Sie auch: Almwirte in der Region öffnen wieder – Das kommt auf die Besucher zu

Diese Variante sei die beliebteste, da meistens immer ein sonniges Plätzchen vorhanden und die Module überwiegend pflegeleicht und wartungsarm seien. Windräder und Wasserturbinen stellen ebenfalls eine gute Möglichzeit zur Stromversorgung dar. Hier muss man sich jedoch gegebenenfalls auf Genehmigungsverfahren einstellen. Bei Wind muss die mittlere Windgeschwindigkeit über mindestens ein Jahr gemessen werden, damit die Rentabilität bestimmt werden kann. Ist ein höherer Strom- und Wärmebedarf zu decken, kann als Alternative ein Blockheizkraftwerk in Betrachtung gezogen werden. Um die Größe der Anlage zu dimensionieren, ist es – so ein weiterer Ratschlag – wichtig, alle elektrischen Verbraucher zu ermitteln. Dazu ist es hilfreich, eine Liste mit allen Geräten und deren Leistung zu führen. Haushaltsgeräte wie zum Beispiel Elektroherd, Kühlschrank oder Spülmaschine, elektronische Wasserboiler, UV-Filteranlagen, aber auch Melktechnik und Milchverarbeitung sowie Licht müssen vorher im Verbrauch festgelegt werden.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Über den Gesamtverbrauch der Geräte kann dann die Auslegung der Anlage berechnet werden. Falls Verbrauchsgrößen nicht genau bestimmt werden können, sollte lieber ein etwas höherer Stromverbrauch eingerechnet werden, da eine nachträgliche Erhöhung der Leistung nicht mehr möglich ist.

Speicheung von Strom ist wichtig

Erneuerbare Energiequellen sind selten ständig verfügbar, deshalb ist ein wichtiger Bestandteil die Speicherung von Strom, um eine dauerhafte Versorgung zu gewährleisten. Die zwei gängigsten Arten dabei sind Akkus und Lithium-Ionen-Batterien. Letztlich hält Fachberater Tegethoff fest: „Jede Almhütte ist in ihrer Art einzigartig, deshalb kann keine pauschale Empfehlung einer Energieversorgung stattfinden. Um das passende System zu finden hilft Ihnen ihr Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Rosenheim gerne weiter“. Im Amt für Landwirtschaft stehen als Ansprechpartnerinnen zur Verfügung: Michaela Bichler 08031 3004-1328, michaela.bichler@aelf-ro.bayern.de und Therese Huber 08031 3004-1324, therese.huber@aelf-ro.bayern.de

Kommentare