Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Dickertsmühle neu“: Geänderter Bebauungsplan

Neue Baugrenzen für zwei Doppelhäuser in Prien

Anstelle dieses Hauses sollen zwei Doppelhäuser entstehen.
+
Anstelle dieses Hauses sollen zwei Doppelhäuser entstehen.
  • Tanja Weichold
    VonTanja Weichold
    schließen

Bauflächen sind in der Chiemseegemeinde Prien rar, was es gibt, wird so gut wie möglich ausgenützt. Die Marktgemeinde machte den Weg frei, damit ein weiteres Haus abgerissen und durch zwei Doppelhaushälften ersetzt werden kann.

Prien – Einstimmig und diskussionslos beschloss der Marktgemeinderat Prien in seiner jüngsten Sitzung im König Ludwig Saal die 4. Änderung des Bebauungsplans „Dickertsmühle neu“ und billigte den Entwurf des Planungsbüros R. Wetzels aus München. Grund für die Änderung ist ein Bauvorhaben auf dem Grundstück der Dickertsmühlstraße 7. Dort mussten für die geplanten zwei Doppelhäuser die Baufenster neu festgesetzt werden.

Bürgermeister Andreas Friedrich (ÜWG) sprach vom Abschluss einer „längeren Geschichte“. Der Bauausschuss habe sich in mehreren Sitzungen mit den Plänen befasst und mit dem Bauwerber Gespräche geführt worden. Herausgekommen sei die jetzige Planung, die ebenfalls im Bauausschuss bereits abgestimmt worden sei.

+++ Das könnte Sie auch interessieren: OVB-Themenseite Prien +++

Der Sachvorlage der Verwaltung war zu entnehmen, dass die Grundfläche der beiden Doppelhäuser jeweils 240 Quadratmeter betragen soll. Sie sind zweigeschossig mit einer maximalen Wandhöhe von 6,90 Meter geplant.

Bauamtsleiter Thomas Lindner erläuterte dem Marktgemeinderat in der Sitzung, dass der Bauausschuss vor allem über die Firstrichtung und Länge des Baukörpers diskutiert worden war. Aus städtebaulichen Gründen sei die Firstrichtung senkrecht zur Straße festgesetzt worden.

Laut Lindner bleibt es beim Allgemeinen Wohngebiet mit der Ergänzung, dass Beherbungsbetriebe und damit auch Ferienwohnungen nicht zugelassen sind.

Mehr zum Thema

Kommentare