Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Neandertalerhöhle im Naturkundemuseum

Siegsdorf - Mit einer neuen Attraktion kann das Siegsdorfer Naturkundemuseum aufwarten. In einer kleinen Feierstunde hat Museumsleiter Dr. Robert Darga den neuen großartigen Abschluss des Steinzeitbereiches eröffnet.

Zwei Neandertalerfiguren aus einer Sonderausstellung im Museum Burg Golling konnten dank der guten Zusammenarbeit mit dem dortigen Leiter, Regierungsrat Erich Urbanek, günstig erworben werden und wurden von den «Spezialisten» des Museums um Hanni Steiglmann neu eingekleidet und mit authentischen Geräten und Waffen ausgestattet. Zusammen mit einem leibhaftigen Höhlenbären bilden sie nun den passenden Abschluss des steinzeitlichen Bereiches innerhalb des Museums.

Urbanek als Kustos des österreichischen Gollinger Museums freute sich in seinem Grußwort besonders darüber, zur Ausstattung seines «Lieblingsmuseums» beigetragen zu haben und lobte die moderne museumspädagogische Didaktik seines Siegsdorfer Kollegen Darga und dessen engagierter Mannschaft.

Auch Bürgermeister Thomas Kamm stellte die Leistung des Fördervereins und der Mitarbeiter des Museums in den Vordergrund seines Dankes und hob besonders den unwahrscheinlichen Aufwand an ehrenamtlicher Arbeit als Grundlage des Museumserfolges hervor, der ohne die segensreiche Arbeit des Fördervereins so nicht denkbar wäre.

Bereits seit dem Jahr 2001, als die Sonderausstellung zur Höhlenforschung «Im Reich der Dunkelheit» zum ersten Mal mit einem «Steinzeit-Schnupperkurs» als museumspädagogischem Programm begleitet wurde, hat sich das Thema Steinzeit in Siegsdorf zu einem festen Bestandteil des Museumsangebotes entwickelt.

«Das Mammut als Bild, die Steinzeit als Thema und Sonderausstellungen als Belebung des Angebotes sollen für ‚nachwachsende Kundschaft' unseres Museums sorgen und stellen uns immer wieder vor neue Herausforderungen», betonte Dr. Darga und würdigte neben dem Vereinsvorsitzenden Erwin Kurz und Museumsmitarbeiter Anderl Gottschalk auch den genialen Gestalter Franz Feistl aus Aschau als Garanten für den Erfolg des neuen Ausstellungsteiles.

Das Siegsdorfer Naturkundemuseum ist noch heute und morgen, jeweils von 10 bis 17 Uhr, geöffnet. fkr

Kommentare