Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


LESERFORUM

Naturschutzgeht alle an

Zum Leserbrief „Wo waren die Naturschützer?“ im Lokalteil:

Wie schön, dass die Verschandlung des Bernauer Chiemseeufers durch den Anbau des Medical Park Chiemsee endlich beim Namen genannt wird.

Noch schöner wäre natürlich im Herbst 2014 eine Unterstützung gewesen, als wir in Behördengesprächen und mit Leserbriefen versuchten, auf den drohenden Schandfleck aufmerksam zu machen. Vielleicht sähe es jetzt dort anders aus.

Denn Naturschutz lässt sich nicht delegieren, er ist kein „Service“. Naturschutz geht alle an. Je mehr Menschen sich dafür einsetzen, gerade auch stellvertretend für ihre Kinder und Enkel, umso besser funktioniert er. Da ist jeder Einzelne so wichtig.

Auch 2021 stehen entscheidende Umweltthemen für den Chiemgau an: Die völlig überdimensionierten Ausbaupläne für die A 8, die noch aus dem letzten Jahrhundert stammen, müssen dringend gestoppt werden. Stattdessen bietet sich eine der heutigen Zeit angemessene, Flächen- und andere Ressourcen schonende, vierspuriger Variante mit Standspuren und Lärmschutz an.

Und bis Mitte Juni liegen wieder die Pläne zum Neubau der Kampenwandbahn im Aschauer Rathaus zur Einsichtnahme für alle Bürger aus: Auch hier werden wir uns noch die Augen reiben, wenn das jetzt noch relativ idyllische Gebiet der Kampenwand durch Übernutzung erst platt gemacht ist – adieu Ruhe und Birkhuhn.

Da nützen auch die schönsten, den Wald preisenden Farbprospekte nichts, wenn in Zeiten der Klimaveränderung besonders dringend notwendiger Schutzwald abgeholzt wird.

Helge Holzer

Prien

Kommentare