Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nachverdichtung an der Erlenstraße

  • Tanja Weichold
    VonTanja Weichold
    schließen

Bernau – Einstimmig traf der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung den Satzungsbeschluss für die Änderung des Bebauungsplans „Rötherstraße/Bohlmoos“.

Der Grund für die Änderung ist, auf einem großen Grundstück an der Erlenstraße Nachverdichtung zu ermöglichen. Es grenzt an die Bundesstraße 305 an. Momentan befindet sich dort ein Mehrfamilienhaus mit drei Wohneinheiten.

Aus den Unterlagen ist ersichtlich, dass ein Miteigentümer des Grundstücks neben das bestehende Gebäude ein Einfamilienhaus für eine vierköpfige Familie bauen möchte. Im bisher gültigen Bebauungsplan ist dafür kein Baufenster vorgesehen. Mit der Änderung wird auch der Sicherheitsstreifen zur Bundesstraße von 20 auf zwölf Meter verringert.

Bürgermeisterin Irene Biebl-Daiber (CSU) erklärte, dass der Gemeinderat den Änderungsbeschluss vor ziemlich genau zwei Jahren traf. Der Gemeinderat beschäftigte sich mehrfach mit den Plänen für den Anbau an den Bestand, die heuer in einen Entwurf für die Bebauungsplanänderung mündeten.

Stellungnahmen des Landratsamts und des Staatlichen Bauamts, beide Rosenheim, hatten redaktionelle Änderungen zur Folge.

Das Staatliche Bauamt merkte zum Beispiel an, dass die Erschließung des Grundstücks ausschließlich über die Erlenstraße erfolgen darf. Unmittelbare Zugänge oder Zufahrten vom Baugrundstück zur Bundesstraße 305 seien nicht zulässig. Dies gelte auch während der Bauzeit.tw

Kommentare