Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Tag und Nacht hilfsbereit

Der Dienststellenleiter des Malteser HilfsdienstesTraunstein, Peter Volk (links), und der Leiter des KIT-Traunstein Alexander Gröbner, freuen sich über die Spende, die der Vorsitzende des Stiftungsrats Franz Brecht persönlich in Form eines symbolischen Schecks überreichte. Gleichzeitig konnte Brecht auch das neue Einsatzfahrzeug besichtigen.  RAsch
+
Der Dienststellenleiter des Malteser HilfsdienstesTraunstein, Peter Volk (links), und der Leiter des KIT-Traunstein Alexander Gröbner, freuen sich über die Spende, die der Vorsitzende des Stiftungsrats Franz Brecht persönlich in Form eines symbolischen Schecks überreichte. Gleichzeitig konnte Brecht auch das neue Einsatzfahrzeug besichtigen. RAsch

Dank einer 5000-Euro-Finanzspritze der Bürgerstiftung Traunsteiner Land konnte für das Kriseninterventionsteam im Rettungsdienst Traunstein ein neues Einsatzfahrzeug finanziert werden. Traunstein.

Das neue Fahrzeug hat 50000 Euro gekostet und ersetzt ein 13 Jahre altes Einsatzfahrzeug.

– Für die Krisenintervention im Rettungsdienst gibt es keinen Kostenträger, weder für Einsätze, die für die betreuten Personen kostenfrei sind, noch für die Ausbildung und Schulung oder die Sachkosten. Das Kriseninterventionsteam ist daher auf Spenden und Förderbeiträge angewiesen, besonders wenn, wie in diesem Jahr, das 13 Jahre alte Einsatzfahrzeug ersetzt werden musste.

An 365 Tagen im Jahr stehen Tag und Nacht jeweils zwei ehrenamtliche Helfer bereit, um in Notfällen auch psychologische Unterstützung zu leisten. Dabei kann es sich um einen plötzlichen Tod eines Angehörigen, einen Suizid im persönlichen Umfeld, einen schweren Unfall oder auch persönlicher Gewalterfahrung handeln.

Während sich Notarzt und Rettungsassistenten um die verletzten Menschen kümmern, nehmen sich die Helfer des Kriseninterventionsteams in rund 150 Einsätzen jährlich der psychisch belasteten Beteiligten an. ga

Kommentare