Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Beliebte Frau stirbt im Alter von 88 Jahren

Reit im Winkl nimmt Abschied von Theologin Ella Egger

Ella Egger.
+
Ella Egger.
  • VonJosef Hauser
    schließen

Eine große Trauergemeinde nahm Abschied von der im Alter von 88 Jahren verstorbenen Ella Egger. Das Requiem in der Pfarrkirche St. Pankratius zelebrierte Pfarrer Anton Weber, ein Cousin der Verstorbenen.

Reit im Winkl – 1933 in Stuttgart geboren, kam Ella Egger später nach München, wo sie 1958 ihr Studium der Theologie erfolgreich abschloss. Ein bewegtes Leben mit mehreren Ortswechseln folgte. Als eine der ersten Frauen schrieb sie sich am Lehrstuhl für Theologie in München ein. Unter anderem war die Diplomtheologin von 1961 bis 1964 Religionslehrerin in Berlin.

Drei Töchter vervollständigten das Eheglück

Beim Skifahren in Reit im Winkl lernte sie ihren späteren Ehemann Dr. Alfons Egger kennen, mit dem sie drei Töchter hatte. 1968 zog Ella Egger von München in die erste gemeinsame Wohnung mit ihrem Ehemann nach Erlstätt. Um die Jahrtausendwende wohnten sie dann wieder in Reit im Winkl, wo sie ein Haus bauten.

Mit großer Leidenschaft war die Theologin einige Zeit auch Sennerin beim Knappenkaser auf der Winklmoos-Alm. Unter anderem auch als Lektorin in der Pfarrkirche brachte sie sich ins Ortsgeschehen ein. Am offenen Grab bedankte sich Michael Neumaier, Ehrenvorsitzender des Trachtenvereins „Dö Koasawinkla“, bei der Verstorbenen für ihre langjährigen Dienste als zuverlässige Röckefrau.

Mehr zum Thema

Kommentare