Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nachruf

Nicht nur als Hausdame beliebt: Angelika Kronast aus Prien ist im Alter von 70 Jahren verstorben

Angelika Kronast
+
Angelika Kronast
  • Anton Hötzelsperger
    VonAnton Hötzelsperger
    schließen

Im Alter von 70 Jahren verstarb Angelika Kronast aus Prien.

Prien – Als Tochter der Eheleute Hans und Resl Stoib wuchs sie zusammen mit ihrem Bruder Sepp in Prien-Gaishacken auf, besuchte die Volksschule in Wildenwart und erlernte in Bernau den Beruf einer Pelznäherin. Aus der 1969 geschlossenen Ehe entstammten die Kinder Patricia und Alex sowie zwei Enkelkinder. Nach der Geburt ihrer Kinder begann sie als Näherin in Heimarbeit für die Priener Firma Hiebler in Prien tätig zu werden.

Fleißig und Gewissenhaft

Sie nähte hauptsächlich für die Firma Bogner Sportbekleidung, unter anderem auch für die Ausstattung für die Olympischen Winterspiele. Von Kindheit an war Angelika beim Trachtenverein „Die lustigen Wildenwarter“ aktiv dabei. In und für diesen war sie auch mit vielen Näharbeiten hilfreich und sie half bei vielen Festlichkeiten auch beim Frisieren der Frauen. Seit 1990 war Frau Kronast in der Klinik St. Irmengard als Zimmermädchen beschäftigt. Durch ihren Fleiß und ihre Gewissenhaftigkeit bei der Arbeit wurde sie schnell zur stellvertretenden Hausdame, ab 2000 übernahm sie den Posten als Hausdame, den sie bis zu ihrer schweren Erkrankung im Jahr 2016 ausfüllte.

Bis zum Schluss liebevoll versorgt

Nach der Trennung von ihrem Ehepartner lernte sie ihren Lebensgefährten Barthl kennen, mit dem sie bis zur Erkrankung wunderbare Jahre verbringen konnte. Ihr Lebensgefährte versorgte Angelika Kronast bis zuletzt liebevoll und fürsorglich. Im engsten Kreise ihrer Familie verstarb sie in der Klinik in Rosenheim und fand ihre letzte Ruhestätte auf dem Friedhof der Kirche „Christkönig“ Wildenwart.

Kommentare