Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nachruf

Abschied von Bergwacht-Kameraden aus Reit im Winkl

-
+
-

Franz Heigenhauser aus Reit im Winkl mit 82 Jahren gestorben

Reit im Winkl – „Ein fleißiger, bescheidener und pflichtbewusster Mensch“ sei er gewesen, sagte Pater Michael beim Requiem in der Pfarrkirche St. Pankratius über den im Alter von 82 Jahren verstorbenen Franz Heigenhauser. Sein ganzer Stolz sei seine Familie gewesen.

Auf dem Friedhof wies am offenen Grab Sepp Heigenhauser, Bereitschaftsleiter der Reit im Winkler Bergwacht, auf die großen Verdienste des Verstorbenen um die Bergwachtbereitschaft hin. Über 50 Jahre sei der Verstorbene bei dieser ein „überaus aktives und zuverlässiges Mitglied“ gewesen. Zugutegekommen seien ihm dabe seine Fähigkeiten als ausgezeichneter Bergsteiger und Skifahrer. Auch noch vor Kurzem bei der Aufstellung des Gipfelkreuzes auf dem Dürrnbachhorn habe er tatkräftig mitgewirkt wie schon im Jahr 1960 beim Vorgängerkreuz. Ehrenamtlich eingebracht habe er sich zudem viele Jahre im Team der Wanderwegehelfer, zuletzt noch bei der Sanierung des Steigs zum Dürrnbachhorngipfel anlässlich der Kreuzeinweihung.

Mehr zum Thema

Kommentare