Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


LESERAKTION

Die Nachbarn – „Wir können allesamt gut leiden“

Der Priener Verserlschreiber Ernst Reiter hat sich im Rahmen der Aktion „Nette Nachbarn“ der Chiemgau-Zeitung auf seine Nachbarschaft einen Reim gemacht – beziehungsweise mehrere.

„Nachbarn haben wir recht nette, wenn jeder so viel nette hätte,

dann wär’s um uns wohl gut bestellt, es wär‘ sehr friedlich auf der Welt!

Wohl hat jeder seine Macken, doch allgemein ganz gut zu packen.

Manch einer lässt die fünf gerade sein, ein Nächster poliert tagaus, tagein,

sein Auto, bis es blitzt und blankt, obwohl es niemandwer ihm dankt.

Auch Nachbarn haben wir mit Hund, doch es gibt niemals einen Grund

sich zu beschweren, wahrlich nein! Im Gegenteil, die melden fein,

sollten sich finstere Gestalten in Haus und Hof umher aufhalten.

Natürlich gibt es da auch Katzen, die den Nachbarn gern mal tratzen,

indem sie Buchsbäume bespritzen, zum Leidwesen der Blätterspitzen.

Wenngleich es nicht der Freude pur, was soll’s, Tierinstinkt, das ist Natur.

Um bei den Nachbarn jetzt zu bleiben: Wir können allesamt gut leiden!

Sie sind freundlich, ruhig, hilfsbereit. Im Umfeld gab’s noch niemals Streit.

Ist man ab und zu verreist, da merkt man, was beruhigt sein heißt!

Die Nachbarn schau‘n auf Haus und Garten, getrost kann man in Urlaub starten!

Woanders möchten wir nicht leben, als bei solchen Nachbarn eben!“

ErnstundErika Reiter

Prien

Kommentare