Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Markterhebung Priens

Nach zwei Schlägen fließt der Gerstensaft: Priens Bürgermeister Andreas Friedrich eröffnet 125-Jahr-Feier

Gemeinsames Prosit zum Festbeginn: (von links) Festleiter Donat Steindlmüller, Bräu Bernhard Sailer, Zweiter Bürgermeister Michael Anner junior, Festleiter Andreas Hell, Dritter Bürgermeister Martin Aufenanger, Rudi Lutz vom Hofbräu-Traunstein-Außendienst, Erster Bürgermeister Andreas Friedrich, Festwirt Wolfgang Kirner und Schank-Chef Klaus Kollmannsberger. Berger
+
Gemeinsames Prosit zum Festbeginn: (von links) Festleiter Donat Steindlmüller, Bräu Bernhard Sailer, Zweiter Bürgermeister Michael Anner junior, Festleiter Andreas Hell, Dritter Bürgermeister Martin Aufenanger, Rudi Lutz vom Hofbräu-Traunstein-Außendienst, Erster Bürgermeister Andreas Friedrich, Festwirt Wolfgang Kirner und Schank-Chef Klaus Kollmannsberger.
  • Anton Hötzelsperger
    VonAnton Hötzelsperger
    schließen

Pünktlich auf die Minute startete das Festzeltfest anlässlich 125 Jahre Markterhebung in Prien mit Marschmusik der Priener Blaskapelle unter der Leitung von Regina Huber. Und perfekt war auch der folgende Bieranstich.

Prien – Mit nur zwei trockenen Schlägen zapfte Erster Bürgermeister Andreas Friedrich das Holzfass des Hofbräuhauses Traunstein im Beisein von Bräu Bernhard Sailer an. „Schee, dass si wieda wos rüahd! Schöne Festtage und auf weiterhin guten Zusammenhalt“ – mit diesen Worten zum ersten Prosit bedankte sich der Bürgermeister stellvertretend für alle Priener Vereine bei den Feuerwehren Atzing und Prien, bei den Trachtenvereinen Atzing und Prien sowie bei der Jungbauernschaft und beim Blasmusikverein für die bisher erfahrene Unterstützung bei den Vorbereitungen.

Aber auch den gemeindlichen Gewerken der Rathausverwaltung und dem Gemeinderat galt es, Dank zu sagen. Ebenso wie Festwirt Wolfgang Kirner, der Schankmannschaft um Klaus Kollmannsberger sowie dem Kellner-Team um Resi Bartl. Für passende Auftritte sorgten zwischen den Liedern der Blaskapelle Prien die Aktiven der Trachtenvereine von Prien und Atzing sowie die Priener Goaßlschnalzer. Wie sehr sich Priener und Gäste ein ungezwungenes Zeltfest nach Jahren der Pause wünschten, zeigte sich am schnell gefüllten Festzelt und am übervollen Radl-Parkplatz.

Die Blaskapelle Prien sorgt für die passende Musik.

Gut angenommen wurde auch der Service des Festbüros und die Tombola-Hütte der Familie Stampfl zugunsten des Hauses „Leben mit Handicap“ und der Priener Ukraine-Hilfe. Diese werden auch bei den weiteren Veranstaltungen im Einsatz sein, darunter am heutigen Samstag ab 10 Uhr beim Bulldogtreffen mit den „Preana Buam“ sowie abends das Gastkonzert mit der Kapelle „CubaBoarisch2.0“. Es folgt der Festsonntag mit Gottesdienst (10 Uhr in Trautersdorf), Festzug, Zeltfest und abends mit Vereinspreisplatteln des Priener Trachtenvereins sowie am Montag der Tag der Vereine und Betriebe mit der Musikkapelle Wildenwart.

Mehr zum Thema

Kommentare