Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Förderzentrum verabschiedet Willi Weitzel

Nach 43 Dienstjahren in den Ruhestand

Prien - Von Schülern und Kollegen wurde Studienrat Wilhelm Weitzel am Förderzentrum nach 43 Dienstjahren in den Ruhestand verabschiedet. Alle Klassen hatten Lieder und ein Theaterstück vorbereitet. "Bruder Wilhelm, bleib doch noch!" schallte es durchs Schulhaus. Religionslehrerin Inge Bauer hatte dem Musikus der Schule das musikalische Zepter aus der Hand genommen und die Verabschiedung mit Orff-Instrumentarium und Gitarre arrangiert.

Im Theaterstück stellten die Schauspieler unter Leiterin Dr. Gabriele Einsiedler für den zukünftigen Pensionisten die Schönheiten des Sommers vor, was in einem "Willi, wir danken dir!" und einem Eiskugelbild gipfelte.

Schulleiter Hans-Jürgen Brandl hob in seiner Laudatio die musischen Verdienste des Kollegen hervor, der den Musikunterricht in allen Lernstufen im Förderzentrum ausgestaltet hatte, wobei er es "stets verstand, in motivierender Weise mit seiner Ziach große und kleine Stimmen in allen vier Schul- und Außenstellen zusammenzuführen".

Musische Verdienste gewürdigt

Hier konnte Weitzel aus dem Vollen schöpfen, da er ja neben seiner Lehrertätigkeit unter anderem Kreischorleiter und Komponist von bayerischen Opern und Messen ist.

Darüber hinaus stellte er sich stets auch innovativen Anforderungen an einen Sonderschullehrer. Weitzel entwickelte zum Beispiel ein eigenes Förderprogramm am PC für seine Schüler, erinnerte Brandl.

Weitzel war die letzten fünf Jahre seiner Dienstzeit in Prien beschäftigt, zuvor ein Vierteljahrhundert am Förderzentrum Wasserburg.

Geschenke der Schüler- und Lehrerschaft und ein Fischessen mit dem Kollegium am Chiemsee rundeten die Abschiedsfeier ab. re

Kommentare