Nach Bürgerbegehren nun eine Bürgerbefragung?

Übersee - "Eine Bürgerbefragung in Übersee zur Feldwieser Bucht ist nach dem abgelehnten Bürgerbegehren eine Alternative", sagte der Bayernpartei-Ortsvorsitzende, Gemeinderat Wolfgang Hofmann, in der Mitgliederversammlung des Ortsverbandes Übersee-Feldwies im Gasthof "Zur schönen Aussicht".

Hofmann hatte die Idee aufgegriffen, nachdem Kreisrat Alfons Baumgartner von geplanten Bürgerabstimmungen zum Thema "Olympia" im Landkreis Traunstein und zu einer beantragten Bau-landausweisung in Rottau berichtet hatte.

"In Übersee können Bürgermeister und Gemeinderat nicht einfach zur Tagesordnung übergehen und so weiter machen, als wäre nichts geschehen. Immerhin haben 900 Bürger legal unterschrieben und nur 18 davon ihre Unterschrift zurückgenommen. Hätte die Sammlung länger gedauert, wären sicher noch mehr Unterschriften zusammengekommen. Das darf nicht einfach ignoriert werden", meinte Hofmann, der als Einziger für das Bürgerbegehren gestimmt hatte.

Nach seinem Dafürhalten beinhalte der Bebauungsplan für das Chiemseeufer Verbesserungen und Verschönerungen, "aber bei den Baurechten ist man über das Ziel hinausgeschossen." Viele Bürger hätten Angst, dass der Charme der Bucht verloren gehe. Laut Hofmann solle der Bürgermeister mehr versuchen, Stimmungen und Meinungen zu bündeln und im Sinne der Demokratie und des Ortsfriedens auszugleichen.

Kreisrat Baumgartner gab zu bedenken, dass der Chiemgau nach Auffassung des Chiemgau Tourismusverbandes zu wenig hochwertige Hotels und Betten hat. Dies habe seiner Meinung nach sicherlich Einfluss auf die Planungen in der Feldwieser Bucht gehabt. "Andererseits haben Gästebefragungen bewiesen, dass die wichtigste Grundlage für den Tourismus eine intakte Landschaft ist." Dem sollte Rechnung getragen werden, weil der Tourismus im Chiemgau etwa 9000 Arbeitsplätze bietet.

Hans Huber, langjähriger Ortsvorsitzende, rief am Ende die Mitglieder dazu auf, die Bayernpartei bei der Kandidatensuche und den kommenden Wahlen tatkräftig zu unterstützen. vd

Kommentare