Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


ZU WENIG ERTRAG

Nach 15 Jahren kommt Kahlschlag am Traunsteiner Weinberg

Gärtnermeister Sepp Häusler bei der Ernte der Reben im Traunsteiner Rathaus-Weinberg.
+
Gärtnermeister Sepp Häusler bei der Ernte der Reben im Traunsteiner Rathaus-Weinberg.
  • VonKlaus Oberkandler
    schließen

Wein wurde leider nie gekeltert, da die Erntemengen am Traunsteiner Weinberg einfach zu gering waren. Jetzt haben die Stadtgärtner die Weinberg-Terrasse gerodet.

Traunstein – Mitarbeiter der Stadtgärtnerei haben jetzt den Traunsteiner Rathaus-Weinberg gerodet und die rund 50 Rebstöcke beseitigt. Im Jahr 2005 gepflanzt, gediehen die Pflanzen anfangs relativ gut und brachten auch jedes Jahr eine bescheidene Ernte. Das erforderte jedoch einen hohen Arbeits- und Zeitaufwand, den die Mitarbeiter der städtischen Gärtnerei in erster Linie bewältigen mussten.

Weinanbau im Chiemgau schon in der Römerzeit

Rebstöcke wurden im Chiemgau schon zu Zeiten der Römer angebaut. Alte Flur- und Straßennamen zeugen noch heute davon. Als Beispiele seien nur genannt der Bereich nördlich des Seeoner Sees (Am Weinberg) oder die Weinleite in Traunstein. An diese Idee anknüpfend entstand 2005 der kleine Rathaus-Weinberg.

Als es damals um die Gestaltung und Bepflanzung der Südterrassen Richtung Karl-Theodor-Platz ging, hatte Klaus Oberkandler die Idee, eine dieser Terrassen mit Weinreben zu bestocken. Bei Oberbürgermeister Fritz Stahl stieß er mit diesem Vorschlag auf offene Ohren. Und auch die Winzer aus Offenbach an der Quaich machten mit. Sie veranstalten alljährlich das Pfälzer Weinfest auf dem Traunsteiner Stadtplatz.

Als Bürgermeister Axel Wassyl 2005 mit seiner Truppe zum Weinfest nach Traunstein kam, brachte er rund 50 Rebstöcke der Sorte Birstaler Muskat mit. Gemeinsam wurden sie gepflanzt und es traf sich gut, dass es seit Mai 2000 einen Traunsteiner Weinstammtisch gab, der das Projekt ebenfalls begleitete.

August Koch, der nur ein paar Steinwürfe vom Weinberg entfernt in der Hofgasse wohnt, organisierte aus einem Garten in Chieming die Bambuspflöcke, an welche die Weinstöcke gebunden wurden. Zeitweise kümmerten sich Mitglieder des Gartenbauvereins Traunstein um sie; einige Jahre auch Herwig Burgeff aus Spielwang bei Vachendorf, der einer renommierten Winzerfamilie entstammt. Auch der ehemalige Gärtnermeister und Stadtrat Sepp Häusler beteiligte sich über Jahre hinweg an den Pflegearbeiten.

Mitarbeiter der Stadtgärtnerei leisteten Hauptarbeit

Die Hauptarbeit über all die Jahre hinweg leisteten jedoch die Mitarbeiter der Stadtgärtnerei. Sie hatten während der sommerlichen Hitzeperioden alle Hände voll zu tun, um für den nötigen Wassernachschub zu sorgen. Traditionell am Eröffnungstag des Pfälzer Weinfestes auf dem Stadtplatz inspizierten jedes Jahr Bürgermeister und Winzer die Rebstöcke am Südhang des Rathauses. Die ersten Ernten fielen recht spärlich aus, was vor allem daran lag, dass die Erdschicht nur etwa 40 Zentimeter dick ist. Darunter ist nämlich die Betondecke der Rathaus-Tiefgarage. Wenn man bedenkt, dass Rebstöcke bis zu sieben Meter tief wurzeln, kann man sich leicht vorstellen, dass unter den gegebenen Voraussetzungen keine allzu großen Hoffnungen auf viel guten Wein bestanden. Die Weintrauben wurden nie gekeltert. Dazu war die Menge zu gering und auch die Qualität kann mit Lesegut aus klassischen Weinbaugebieten nicht mithalten.

Stattdessen verarbeitete Klaus Oberkandler die Trauben anfangs zu Most, später zu Weintraubenbrand. Sein Destillat vom Jahrgang 2013 wurde bei der Bayerischen Obstbrandprämierung in Weihenstephan mit einer Goldmedaille ausgezeichnet. Die Reben des Jahrgangs 2018 wurden in der Destillerie Schnitzer in Kaltenbach bei Traunstein eingemaischt und destilliert. Es gab nicht einmal zwei Dutzend Flaschen, welche die Stadt Traunstein als repräsentatives Geschenk zum Salzjubiläum ausgegeben hat.

Es kommt eine Blumenwiese

In den letzten Wochen haben die Stadtgärtner die Weinberg-Terrasse gerodet. In nächster Zeit wird sie als Lagerfläche unter anderem für das Gerüst genutzt, das für den Neuanstrich der Rathaus-Südfassade benötigt wird. Danach soll auf dem Areal eine bunte Blumenwiese angesät werden, wie Stadtgärtner Reinhard Niederbuchner in einem Gespräch mit der Heimatzeitung berichtete. re

Mehr zum Thema

Kommentare